Grüne/Moser: Blaue Personal-Verkehrspolitik kommt Steuerzahlern sündteuer Keine weitere Blaufärbung bei Asfinag und ÖBB

Wien (OTS) Sowohl Asfinag-Vorstand Hecke als auch Personenverkehr-Vorstand Vorm Walde gehen nicht aus eigenem Antrieb, sondern weil es politischer Wille des blauen Vizekanzlers ist. Diese Personalentscheidungen kommen den SteuerzahlerInnen sündteuer zu stehen, da bestehende Verträge aufgelöst werden müssen und somit Gehalts- und Abfertigungsansprüche bestehen. "Minister Gorbach lässt sich das personalpolitische Debakel im Verkehrsbereich mehrere Millionen Euro kosten! Er trägt persönlich die Verantwortung für diese Verschleuderung von Steuergeldern" kritisiert die Verkehrssprecherin der Grünen, Gabriela Moser. Jetzt darf es zu keiner weiteren Blaufärbung der Posten bei Asfinag und ÖBB kommen! Außerdem soll endlich eine Frau in führende Positionen aufsteigen, fordert Moser.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002