Unterstützung von Caritas Projekt in Oberwart wird von BMWA geprüft

EQUAL-Förderung aufgrund des Rankings nicht möglich

Wien (BMWA-OTS) -

Eine mögliche Unterstützung des Nachfolgeprojektes von "Mri Buti - Meine Arbeit" zur Integration

von Roma, das die Caritas in Oberwart betreibt, wird derzeit von Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit geprüft. Eine Förderung als EQUAL-Projekt des Europäischen Sozialfonds war aufgrund der Bewertung des Projektes durch das unabhängige EQUAL-Büro Österreich und den EQUAL-Begleitausschuss nicht möglich. Keinesfalls hat das BMWA den "Geldhahn zugedreht", wie dies gestern in der ZIB-2 gemeldet wurde.

Die Fakten im Detail:

1. Die Gemeinschaftsinitiative EQUAL fördert innovative und

experimentelle Projekte zur Bekämpfung von Diskriminierung am Arbeitsmarkt. Die Projekte können nur ein Mal gefördert werden, eine Anschlussförderung ist gemäß Sonderrichtlinie EQUAL definitv ausgeschlossen, das war den Projektbetreibern bekannt.
2. Die 2. Antragsrunde war etwa 3fach überbucht. Im Themenschwerpunkt 1A, in dem auch Dureder Dschal (Nachfolgeprojekt von Mri Buti) eingereicht hat, gab es 44 Einreichungen, 16 Anträge konnten genommen werden.
3. Die Bepunktung der Projekte erfolgte ausschließlich durch das EQUAL Büro Österreich, das als unabhängige Stelle damit beauftragt war, anhand vorher mit dem Begleitausschuss abgestimmter Prüfkriterien die Bewertung durchzuführen. Die Bewertung wurde im Begleitausschuss diskutiert, eine Änderung der Reihung gegenüber dem vom EBÖ vorgeschlagenen Punkten erfolgte nicht. Das BMWA hat sich den Aussagen des EBÖ und des Begleitausschusses angeschlossen, eine Änderung dieser Beurteilung erfolgte nicht.
4. Das nunmehr eingereichte Projekt Dureder Dschal ist teilweise ein Nachfolgeprojekt, teilweise sollten neue Wege beschritten werden. Das Projekt wurde mit 20 Punkten (von 92 möglichen) bewertet, aufgrund der Budgetrestriktion wurden alle Projekte mit mindestens 28 Punkten genommen sowie 2 von 5 Projekten mit 24 Punkten, die der Begleitausschuss ausgewählt hat. Es gab im Begleitausschuss, in dem unter anderem auch die AK, der ÖGB und 6 NGOs (z.B. Volkshilfe, die Österr. Flüchtlingsberatungsstelle, die Armutskonferenz und das Netzwerk für Rassismus) vertreten sind, keine Intervention für dieses Projekt. Eine Förderung von Dureder Dschal war damit nicht möglich.

5. Das BMWA fördert ein ROMA/SINTI Projekt im Rahmen von EQUAL 2 (NewC-Baselines) zur Integration von Jugendlichen. 6. Für das Projekt Dureder Dschal werden andere Finanzierungsmöglichkeiten überlegt.

Die Berichterstattung im ORF ist auf all dies Fakten nicht eingegangen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Dr. Ingrid Nemec, Tel: (++43-1) 71100-5108
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel: (++43-1) 71100-2058
presseabteilung@bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001