Zum Inhalt springen

Neue Imagekampagne der österreichischen Pharma-Industrie - BILD/ANHANG

Der Pharma Marketing Club Austria startet gemeinsam mit der Pharmig, dem Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs, eine Imagekampagne für die österr. Ärzte

Wien (OTS) - Moderne Arzneimittel, hohe Investitionen in Forschung und Entwicklung, die Sicherung von tausenden Arbeitsplätzen - die Leistungen der österreichischen Pharma-Industrie sind unbestritten, aber leider immer noch viel zu wenig bekannt. Das soll jetzt anders werden. In einer Image-Kampagne, die der Pharma Marketing Club Austria in Kooperation mit der Pharmig, dem Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs durchführt, will man jetzt verstärkt Ärzte auf den unverzichtbaren Beitrag der heimischen Pharma-Firmen aufmerksam machen. "Gerade Ärzte sollten wissen, was die Pharma-Industrie täglich leistet", meint Robin Rumler, Präsident des Pharma Marketing Club Austria. "Denn was könnte der beste Arzt ohne moderne Medikamente ausrichten? Leider stellen wir jedoch immer wieder fest, dass selbst unter den Ärzten große Informationslücken bestehen. So werden Medikamente als größter Kostenverursacher im Gesundheitssystem gesehen, obwohl die Ausgaben für Medikamente nur 14 Prozent an den gesamten Gesundheitskosten betragen. Und die Finanzierung der Spitäler und die Honorierung der Ärzte dem Gesundheitssystem viel teurer kommen. Mit Vorurteilen wie diesen wollen wir endlich aufräumen."

Die 7 Mitgliedsagenturen des Pharma Marketing Club (Publicis, HaslingerKeck, Welldone, Ghost, Swot, Element Q und PBK Idenreich) erklärten sich bereit ohne Honorar im Rahmen einer Wettbewerbspräsentation ihre Vorschläge für die Imagekampagne im Rahmen des 9-ten Pharmamarketing Tages im November zu präsentieren. Durch ein Publikumsvoting wurden direkt bei der Veranstaltung drei Kampagnen nominiert, die im Anschluss durch Spectra bei Ärzten getestet wurden.

Als Sieger ging die Agentur PBK Ideenreich aus der Wiener Davidgasse hervor. Kampagnenkern bildet der größte Wunsch des Menschen nach "Gesundheit", dessen Erfüllung für die Pharmaindustrie von der Zeugung bis ins hoffentlich hohe Alter die wichtigste Antriebsfeder ist. Erich Bergmann, der gemeinsam mit Eva Pernek für die Kampagnen verantwortlich zeichnet: "Wir sprechen mit unserer Umsetzung den Arzt weniger als Mediziner an sondern vielmehr als ganz normalen Menschen. Denn gerade in den "menschlichen und sozialen Imagekomponenten" hat die Pharmaindustrie aus der Sicht des Arztes die größten Defizite."

Die Kampagne startet im Jänner 2005 und wird das gesamte erste Quartal hindurch mit hoher Frequenz in den wichtigsten medizinischen Fachmedien erscheinen. Robin Rumler abschließend: "Wir sind stolz und glücklich darüber, dass es uns in so kurzer Zeit gelungen ist, diese Imagekampagne ins Leben zu rufen. Besonders freue ich mich darüber, dass der Pharma Marketing Club Austria und die Pharmig zum ersten Mal gemeinsam eine derart wichtige Initiative starten."

Anhänge zu dieser Meldung finden Sie als Verknüpfung im AOM/Original Text Service sowie beim Aufruf der Meldung im Volltext auf http://www.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Robin Rumler
Pfizer Austria
Floridsdorfer Hauptstraße 1, 1210 Wien
Tel.: 01/521 15 0
Email: robin.rumler@pfizer.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB0001