FP-Madejski: Umfahrung: FPÖ klipp und klar für Außenvariante

Wirtschaftliche Überlegungen der Stadt sekundär

Wien (OTS) - Wien, 11.02.2005 (fpd) - Die FPÖ tritt weiter massiv gegen die von der Stadt Wien forcierte "Durchfahrungs"-Variante des 22. Bezirks auf. Wirtschaftliche Überlegungen sind für uns bei der Trassenplanung der S 1 sekundär. Der Mensch ist und bleibt für die FPÖ das Maß aller Dinge. Darum werden wir weiterhin für die bevölkerungs- und umweltverträgliche Variante an der Stadtgrenze eintreten, sagte FPÖ-Planungssprecher LAbg. Dr. Herbert Madejski.

Außerdem soll die Stadt Wien ihr Tempo erhöhen und die Stellungnahme zu den Überlegungen der ÖSAG bis zum Ende des Monats abgeben. Diese hat ja ihre Aufgabe zeitgerecht erledigt und hat der Stadt Wien ihre bevorzugte Streckenführung für die S 1 vor Weihnachten bekannt gegeben. Beide noch in Frage kommenden Trassenvarianten sind der Stadtplanung seit Jahr und Tag bekannt. Die SPÖ soll daher kein Politgeplänkel starten, sondern im Sinne der verkehrsgeplagten Donaustädter rasch ein Stellungnahme vorlegen, schloss Madejski. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002