Ambrozy: Rote Karte für neue Arzneimittelverschreibung

Kärntner Gesundheitsreferent Ambrozy und NR Christian Puswald üben scharfe Kritik an Gesundheitsministerium

Klagenfurt (SP-KTN) - Scharfe Kritik an der seit Jahresbeginn geltenden neuen Regeln für die Verschreibung von Medikamenten übten heute, Montag, der Kärntner Gesundheitsreferent LHStv. Peter Ambrozy und SP-Nationalrat Christian Puswald. "Die neue Verordnung bedeutet in allen Bereichen massive Einschnitte oder unterbindet teilweise völlig irrational den Zugang zu notwendigen Medikamenten", kritisiert Ambrozy, fordert einen sofortigen Stopp der neuen Arzneimittelverschreibung und ergänzt: "Solche Verordnungen gefährden Menschenleben, das ist völlig inakzeptabel."

NR Christian Puswald sprach von einem Schildbürgerstreich der schwarz-blauen Bundesregierung, der ein unmenschliches Maß erreicht habe. "Wenn etwa ältere Menschen aus Kostengründen keine Kochsalzinfusionen mehr erhalten und damit die Gefahr des Austrocknens besteht, gibt es für mich kein einziges akzeptables Argument für so eine unmenschliche Politik", so Puswald.

Ein vernünftiges Ergebnis bei den Medikamenten sei einerseits in vielen Fällen durch den sinnvollen Einsatz von Generika möglich aber auch mit Hilfe der Ärzte, die schließlich wüssten, was die Patienten benötigen, so die Vertreter der Kärntner SPÖ unisono. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mario Wilplinger
Pressesprecher der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 Fax: 0463/577 88 86
mario.wilplinger@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003