Bures: Arbeitslosigkeit in Österreich dokumentiert das Versagen der schwarz-blauen Regierung

Dramatische Arbeitsmarkt-Situation für Frauen wird von Regierung mit Schweigen und Untätigkeit quittiert

Wien (SK) "Das neue Jahr beginnt, bezogen auf den
Arbeitsmarkt, mit dramatischen Daten, die nur zu deutlich das Versagen der schwarz-blauen Regierung dokumentieren", so SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures am Mittwoch nach Bekanntwerden der aktuellen AMS-Daten zur Arbeitslosigkeit in Österreich. Vor allem Frauen sind massiv von Arbeitslosigkeit betroffen. 108.400 Frauen sind als arbeitslos registriert. "Eine Kindergeld-Regelung ohne Verlängerung des Kündigungsschutzes, kein Ausbau der Kinderbetreuungsplätze, keine Frauenförderungs- und Wiedereinstiegsprogramme, die auch entsprechend dotiert sind: Diese Regierung hat alle Warnungen in den Wind geschossen und quittiert die sich bereits seit Monaten abzeichnende vor allem für Frauen prekäre Lage am Arbeitsmarkt mit Schweigen und anhaltender Untätigkeit." ****

"Zu erwarten ist von dieser Regierung von den arbeitslosen Frauen, aber auch Männern, gar nichts", so Bures gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. "Anstatt der dringend erforderlichen grundsätzlichen politischen Richtungskorrekturen zur steuerlichen Entlastung der kleinen und mittleren Einkommen, zur Förderung der kleinen und mittleren Unternehmen und zur Ankurbelung der Kaufkraft sowie effektiver Arbeitsmarkt-Maßnahmen und gezielter Maßnahmen zur Anhebung der Frauenerwerbstätigkeit, wird es wieder substanzlose Jubelmeldungen darüber geben, dass sich die Arbeitsmarktsituation gar nicht so dramatisch verschlechtert hätten."

Davon könne allerdings keine Rede sein. Betrachtet man die Dezember-Daten genauer, so ist die gesamte Arbeitslosigkeit seit Dezember 2000 um 37,3 Prozent beziehungsweise um 81.013 Personen angestiegen. "Rechnet man die in Schulung befindlichen Personen korrekterweise zu den Arbeitslosenzahlen hinzu, so kommt man auf 339.583 Personen und deren Familien, die von Arbeitslosigkeit betroffen sind und zu dem durch nichts zu beschönigenden Schluss, dass diese Regierung Österreich mit ihrer verfehlten Politik die höchste Arbeitslosigkeit der Zweiten Republik beschert hat!" (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003