Europaweite Zulassung für das Antidepressivum Duloxetin

Bad Homburg und Ingelheim Am Rhein, Deutschland (ots/PRNewswire) - - Dualer Ansatz bei der Behandlung der unipolaren Depression

Die Europäische Kommission hat am 17. Dezember 2004 die europäische Zulassung für Cymbalta(r) (Wirkstoff:
Duloxetinhydrochlorid, verschreibungspflichtig) als wirksame Therapieoption zur Behandlung depressiver Patienten erteilt. Diese Zulassung folgt einer Empfehlung des wissenschaftlichen Ausschusses (Committee for Medicinal Products for Human Use, CHMP) der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMEA) vom September. Damit steht ein neues, gut verträgliches Medikament zur Verfügung, mit dem sowohl die psychischen als auch die häufig unterschätzten körperlichen Beschwerden, insbesondere Schmerzen im Rahmen der Depression wirksam behandelt werden können. Das Medikament wird in Deutschland* gemeinsam von den "Partnern" Lilly Deutschland GmbH und Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG vertrieben und ab Mitte Februar 2005 verfügbar sein.

* In Griechenland, Italien und Spanien wird Duloxetin für die Indikation Depression von Lilly unter dem Namen Cymbalta (r) und von Boehringer Ingelheim unter dem Namen Xeristar (r) vermarktet.

Schätzungsweise 4 Millionen Menschen in Deutschland leiden derzeit an einer Depression, das sind etwa fünf Prozent der deutschen Gesamtbevölkerung [1]. Wurde die Depression lange Zeit als rein seelische Erkrankung gesehen, weiss man heute, dass viele depressive Patienten auch in erheblichem Ausmass an Schmerzen leiden, wie z.B. Rücken-, Kopf- und/oder Bauchschmerzen. An der Entstehung dieser verschiedenartigen Symptome scheinen die beiden Neurotransmitter Serotonin und Noradrenalin massgeblich beteiligt zu sein[2].

Duloxetin, ein selektiver Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SSNRI), kann von Therapiebeginn an durch seine spezifische und ausgeglichene Wirkung auf beide Neurotransmitter sowohl die Reduktion der psychischen als auch der körperlichen Beschwerden insbesondere Schmerzen, die im Rahmen der Depression auftreten können, bewirken. Die Substanz wurde weltweit an über 6.000 erwachsenen Patienten mit Depression (MDD = Major Depressive Disorder) untersucht. Die Wirksamkeit und Verträglichkeit des Medikaments konnte in vier placebo-kontrollierten Studien zur Akutbehandlung[3],[4],[5],[6] sowie einer Langzeitstudie[7] dokumentiert werden.

"Die europäische Zulassung für den selektiven Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer ist ein bedeutender Schritt für Ärzte und Patienten hin zu einer lang erwarteten und gut verträglichen neuen Therapieoption in der Behandlung des vollen Symptomspektrums bei Depression," so Dr. Andreas Barner, Mitglied der Unternehmensleitung von Boehringer Ingelheim und weltweit verantwortlich für Forschung, Entwicklung und Medizin. Rich Pilnik, Präsident der European Operation von Lilly, ergänzt: "Nach Jahrzehnten der Investitionen und dem Sammeln von Erfahrungen in der Neurowissenschaft ist dies ein Durchbruch. Wir freuen uns, dass wir das neue Antidepressivum den Patienten in Europa schon bald zur Verfügung stellen können."

Über Lilly / Boehringer Ingelheim

Die beiden Unternehmen Eli Lilly and Company und Boehringer Ingelheim haben eine Vereinbarung zur gemeinsamen Vermarktung eines neuartigen Medikaments gegen Belastungsinkontinenz (Yentreve(R)) und gegen Depression (Cymbalta(R)) getroffen.

Boehringer Ingelheim ist ein weltweit tätiger unabhängiger Unternehmensverband, der sich die Erforschung, Produktion und Vermarktung von Medikamenten in der Human- und Tiermedizin zur Aufgabe gestellt hat. Es ist seit mehr als 100 Jahren Ziel, diese Selbständigkeit durch kontinuierliches Wachstum zu sichern und für die Zukunft zu bewahren. Der Unternehmensverband Boehringer Ingelheim gehört zu den 20 international führenden Pharmaunternehmen. Boehringer Ingelheim konzentriert seine Aktivitäten auf die Bereiche Humanpharma und Tiergesundheit. Seit der Gründung im Jahre 1885 kann Boehringer Ingelheim als Familienunternehmen mit dem Firmensitz in Ingelheim/Rhein auf eine lange Geschichte von erfolgreichen pharmazeutischen Innovationen und deren Markteinführungen blicken. Die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten sowie die Produktions-und Distributionsstätten des Unternehmens sind über den gesamten Globus verteilt.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
www.boehringer-ingelheim.de

Eli Lilly and Company, eines der weltweit führenden pharmazeutischen Unternehmen mit vier Standorten in Deutschland, setzt auf Forschung und Innovation. Das Unternehmen hat in den eigenen Forschungslaboratorien und in Zusammenarbeit mit internationalen Forschungsorganisationen neue Behandlungsansätze und Technologien entwickelt, die in den Kernbereichen Zentrales Nervensystem, Endokrinologie, Herz-/Kreislauferkrankungen, Onkologie, Osteoporose, Infektionskrankheiten und Urologie eingesetzt werden. Die intensive wissenschaftliche Forschung und die sich daraus ergebenden Erkenntnisse sind der Grund dafür, dass die meisten Medikamente des Unternehmens zu den führenden ihrer Klasse gehören. Lilly gibt Antworten - in Form von Arzneimitteln, Informationen und Aufklärung - auf einige der dringlichsten Fragen in der Medizin.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.lilly-pharma.de

[1] Kompetenznetz Depression 2004

[2] Stahl SM, J Clin Psychiatry 2002;63:383-84.

[3] Detke MJ et al., J Clin Psychiatry 2002;63:308-315.

[4] Nemeroff CB et al., Psychoharmacol Bul. 2002;36(4):106-132.

[5] Fava M et al., J Clin Psychiatry 2004;65:521-530.

[6] Mallinckrodt CH et al., Primary Care Companion J Clin Psychiatry 2003;5:19-28.

[7] Raskin J et al., J Clin Psychiatry 2003;64:1237-1244.

Rückfragen & Kontakt:

Lilly Deutschland GmbH, Telefon +49-61-72-2-73-2738, Telefax
+49-61-72-2-73-2539; Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG,
Telefon +49-61-32-77-3966, Telefax +49-61-32-72-3999

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0004