Präs. Mag. Gumpinger: Familienlastenausgleichsfonds seit 50 Jahren erfolgreiches familienpolitisches Instrument

Linz (OTS) - Am 1. Jänner 1955 ist das Familienlastenausgleichsgesetz in Kraft getreten und der Familienlastenausgleichsfonds (FLAF) zum wichtigsten familienpolitischen Instrument geworden, lobte heute der Präsident des Österreichischen Familienbundes Mag. Otto Gumpinger den FLAF als für Europa beispielgebenden Weg in der finanziellen Förderung von Familien.

"Der FLAF hat die Aufgabe einen Ausgleich zwischen jene zu schaffen, die Kinder haben und jenen, die keine Kinder haben , aber unbewusst Nutzen daraus ziehen, das andere welche haben." Dies ist der auch heute noch immer gültige Kernsatz des Familienlastenausgleichsgesetzes und betont damit eindeutig, dass Familienpolitik keine Sozialpolitik ist. In der Familienpolitik, so Gumpinger muss es in erster Linie um einen horizontalen Ausgleich zwischen Kinderreichen und kinderlosen geben. Sozial schwachen Familien muss zusätzlich mit sozialpolitischen Maßnahmen geholfen werden.

Auch bei der Familienministerkonferenz Anfang Dezember in Berlin hat die Vize-Generalsekretärin des Europarates Maud de Boer-Buquicchio dafür plädiert, dass die finanziellen Förderungen in Europa gleichmäßiger zwischen jenen die Kinder haben und jene die keine haben gerechter zu Gunsten der Kinderreichen verteilt werden.

Somit ist Österreich in Europa wieder einmal Vorreiter in der Familienpolitik, wo es schon seit 50 Jahren den FLAF gibt, betonte Gumpinger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Familienbund
Alice Pitzinger-Ryba
Tel. 02742/77304
www.familienbund.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FAM0001