AK: Bahntariferhöhung im Fernverkehr belastet neuerlich PendlerInnen besonders stark

Wien (OTS) - "Auch bei der heute, Mittwoch, angekündigten Bahntariferhöhungen für den Fernverkehr sind wieder die Pendlerinnen jene Gruppe, die es am härtesten treffen wird", kritisiert AK-Verkehrsexpertin Sylvia Leodolter die neue Belastung. Da gerade die kürzeren Strecken im Fernverkehr, also bei Überschreiten der Verbundgrenzen, besonders stark erhöht werden, trifft diese Erhöhung jene PendlerInnen voll, deren Wohn- und Arbeitsort nicht innerhalb eines Verbundsystems liegt. Nach den kräftigen Erhöhungen im Verkehrsverbund Ostregion mit Preissteigerungen von fast 8 Prozent für Monats- und Wochenkarten ab 1. November werden jetzt auch PendlerInnen aus der Steiermark oder Oberösterreich, die ihren Arbeitsplatz in Wien oder Niederösterreich haben, kräftig zur Kasse gebeten. "Statt das Umsteigen vom Auto auf die Bahn attraktiver zu machen, setzt die ÖBB verkehrspolitisch die falschen Signale", kritisiert Leodolter

Rückfragen & Kontakt:

Doris Strecker
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2677
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002