AVISO: Veranstaltung von AK und Verband der öffentlichen Wirtschaft und Gemeinwirtschaft Österreichs am 9. Dezember: Öffentliche Dienstleistungen zwischen Wettbewerb, Regulierung und Politik

Wien (OTS) - Ob Strom, Gas, Telekom oder Schiene - wird die öffentliche Grundversorgung liberalisiert oder privatisiert, zeigen internationale Erfahrungen: Die KonsumentInnen zahlen drauf. Sie zahlen im liberalisierten Markt um nichts weniger - eher mehr als vor der Liberalisierung. Aber sie zahlen für eine deutlich schlechtere Qualität. Erst wenn Schwierigkeiten auftreten, wenn es zu Engpässen, Systemausfällen oder Netzzusammenbrüchen kommt, erfolgt ein Aufschrei.

Die gemeinsame Veranstaltung von AK und Verband der öffentlichen Wirtschaft und Gemeinwirtschaft Österreichs wird Fragen nachgehen, wie in regulierten Infrastrukturmärkten gewährleistet werden kann, dass öffentliche Dienstleistungen weiterhin in hoher Qualität zu erschwinglichen Preisen flächendeckend erbracht werden.

Donnerstag, 9. Dezember 2004, 14 Uhr
AK Wien, Anna-Boschek-Haus
Sitzungssaal
1040, Prinz Eugen-Straße 20-22 oder Plößlgasse 2

Programm

14.00 Uhr
Begrüßung und Eröffnung
Herbert Tumpel, Präsident der AK Wien

14.15 Uhr
Teil 1: Öffentliche Dienstleistungen unter dem Aspekt sozialpolitischer Aufgaben
Wie kann die Grundversorgung der Bevölkerung im liberalisierten Markt sozialpolitisch sichergestellt werden?
Peter Faross, Generaldirektion für Energie und Verkehr der EU-Kommission
Arno Kahl, Universität Innsbruck
Hans-Peter Lehhofer, Verwaltungsgerichtshof
Friedirch Pink, Wienstrom
Ditmar Wenty, AK Wien

Moderation: Gerhard Greiner, VÖWG

16.15 Uhr Pause

16.45 Uhr
Teil 2: Wie wird im liberalisierten Markt mittel- und langfristig die technische Infrastruktur ausreichend auf dem gesamtwirtschaftlich gewünschten Niveau sichergestellt?
Gert Brunekreeft, Universität Tilburg, Niederlande
Stefan Köhler, Rundfunk- und Telekommunikationsregulierungsbehörde GmbH
Bernhard Mayr, Telekom Austria AG
Alfred Stratil, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Moderation Mathias Grandosek, AK Wien

Wir würden uns sehr freuen, eine Vertreterin oder einen Vertreter Ihrer Redaktion bei dieser Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Rückfragen & Kontakt:

Doris Strecker
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2677
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001