Kompositionsstipendium 2004 an Wolfram Schurig überreicht

LR Bischof: Stipendium schafft wertvolle Impulse für die Musik in Vorarlberg

Bregenz (VLK) - Landeshauptmann Herbert Sausgruber
überreichte heute, Mittwoch, das mit 6.540 Euro dotierte Kompositionsstipendium 2004 des Landes Vorarlberg an
Wolfram Schurig. ****

"Die Musikszene in Vorarlberg hat sich in den letzten
Jahren sehr positiv weiter entwickelt", betonte
Landesstatthalter Hans-Peter Bischof in seiner Begrüßungsansprache, mit dem Stipendium soll die
Konzentration auf das künstlerische Arbeiten erleichtert
werden - Bischof: "Unser Stipendium versteht sich als
Anreiz und Herausforderung an die hier lebenden
Komponistinnen und Komponisten, ihr Talent und ihre
Kreativität zu verwirklichen".

"Ohrenmensch Schurig"

Der Bludenzer Anwalt und Freund Schurigs, Michael
Konzett, bezeichnete in seiner Laudatio den diesjährigen
Träger des Kompositionspreises als einen "Ohrenmenschen" -
als Gegensatz zur der in der heutigen vom Sehen berrschten
Welt: "In seinem Qualitätsdenken als Komponist muss Schurig
in erster Linie vor sich selbst bestehen. Seine
Kompositionen sind Ausdruck dafür, das der 'König der alten Kulturen', der 'Ohrenmensch' in der neuen, experimentellen, zeitgenössischen und avantgardistischen Kunst weiterlebt."
Schurig, so Konzett, ist eine Herausforderung: "Er fordert
und fordert heraus: sich selbst und andere."

Wolfram Schurig ist kein unbeschriebenes Blatt mehr in
der Musikszene. Er wurde 1967 in Bludenz geboren und lebt
in Feldkirch. Schurig besuchte das Musikgymnasium und Landeskonservatorium Feldkirch, wo er das Lehramtsstudium
im Hauptfach Blockflöte absolvierte. Seine Ausbildung
setzte er am Konservatorium und Musikhochschule Zürich
sowie an der Musikhochschule Stuttgart fort. Seit 1991
werden seine Werke durch Spezialistenensembles für Neue
Musik in ganz Europa aufgeführt. Schurig ist
Gründungsmitglied mehrerer Ensembles für Alte Musik und –
seit 1995 – künstlerischer Leiter der "bludenzer tage zeitgemäßer musik", die morgen, Donnerstag, eröffnet
werden.
(tm/moma,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0008