AKS-Appell an Gehrer: "Es wird Zeit für Veränderung!"

Ende der "dogmatischen Bildungspolitik" gefordert

Wien (SK) "Sollte Österreich in der Tat bei der PISA-Studie drastisch schlechter abschneiden, ist Gehrers Bildungspolitik endgültig gescheitert", wirft Kim Kadlec, Bundesvorsitzende der AKS (Aktion kritischer SchülerInnen) der Bildungsministerin Versagen vor. Eine offene Diskussion auch über die grundlegende Organisation des Bildungssystems sei jetzt notwendig, so Kadlec Mittwoch gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

"Die österreichische Bildungspolitik ist ein einziger Scherbenhaufen:
anstatt auch grundsätzliche Änderungen zu diskutieren, folgt das Ministerium einer dogmatischen Richtung", so Kadlec. Die erwarteten schlechten Ergebnisse in der repräsentativen PISA-Studie überraschen die Schülervertreterin daher nicht: "Wenn jahrelang gekürzt, sozial selektiert, die LehrerInnen vor den Kopf gestoßen und die Mitbestimmung gestrichen wird, kann ja nichts anderes herauskommen."

Für die AKS wäre der einzige logische Schritt, möglichst bald eine Trendwende zu schaffen, ein umfassender Reformprozess: "Die Unsinnigkeit einer Trennung zwischen Hauptschule und AHS-Unterstufe muss endlich erkannt werden. Ebenso müssen andere Maßnahmen berücksichtigt werden, gegen die sich Gehrer seit Jahren sperrt - wie etwa andere Formen der Leistungsbeurteilung."

Leistungsdruck senken!

Kadlec betont eine weitere wichtige Maßnahme, die bei der letzten PISA-Studie Finnland zum Erfolg geführt habe: "In unserem Schulsystem wird durch Noten und ständigen Leistungsdruck den SchülerInnen die Freude am Lernen genommen. Das Gegenteil sollte der Fall sein." Das Grundprinzip bei Lernrückständen von SchülerInnen müsse daher lauten:
Nicht die SchülerInnen, sondern die Schule hat zu wenig getan.

In diesem Zusammenhang verweist Kadlec auch auf die zunehmende Ökonomisierung der Bildung in Österreich: "Wirtschaftliche Prinzipien sind in der Schule nicht angebracht. Konkurrenz und Egoismus führen nicht zu Lernerfolgen." Der vorherrschende wirtschaftliche Leistungsbegriff müsse ersetzt werden. (Schluss) cs/mm

Rückfragehinweis: Kim Kadlec, 0699/11408142

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0005