Liechtenstein: Weitere Steuersenkung in Österreich notwendig

Wien (OTS) - VP-Nationalratsabgeordnete Dr. Vincenz Liechtenstein spricht sich für die Einführung eines niedrigen Einheitssteuersatzes in der Höhe von 20% für Körperschafts- sowie Einkommens- und Lohnsteuer nach slowakischen Vorbild in nächster Zukunft, anlässlich des Treffens mit dem slowakischen Finanzminister und stellvertretende Ministerpräsident Ivan Miklos in der IMADEC-University, einer privaten Wirtschaftuniversität in Wien, aus. Miklos beleuchtete auf Einladung der Wirtschaftskammer Österreich und einer Wirtschaftstreuhandkanzlei die Umsetzung der Flat Tax und ihre Folgen für die slowakische Wirtschaft. Dabei hatte Vincenz Liechtenstein erneut die Gelegenheit zum intensiven Gedankenaustausch mit Miklos.

Vincenz Liechtenstein, der unter anderem auch Vorsitzender des IMADEC-Universitätsbeirates und Mitglied des Finanzausschusses im Nationalrat ist, sprach sich auch für eine weitere Vereinfachung des Steuerrechts in Österreich aus: "Nicht nur die Steuersätze und damit die Abgabenquote müssen radikal gesenkt werden, sondern auch das Steuerrecht muss vereinfacht werden. Die Einführung eines Einheitssteuersatzes bietet die Möglichkeit, beide Ziele auf einmal zu erreichen."

"In der Slowakei ist nicht nur die Einkommens- und Körperschaftssteuer gesenkt worden, sondern auch die Erbschafts- und Schenkungssteuer sowie die Steuern auf Kapitalerträge und Grunderwerb ersatzlos abgeschafft worden.", so Liechtenstein weiter. Miklos betonte, dass die Flat Tax nicht bloß wegen des zu erwarteten Wirtschaftswachstums sondern vor allem wegen der höchstmöglichen Steuergerechtigkeit eingeführt wurde. Liechtenstein unterstreicht dies: "Hier geht es nicht um die Entlastung von Reichen oder bestmögliche Standortsicherung. Ein Einheitssteuersatz ist ganz einfach fairer als jede andere Form der Besteuerung. Jeder Österreicher soll seine Steuererklärung am besten auf einer einzigen Postkarte machen können."

Vincenz Liechtenstein hat Finanzminister Miklos versichert, sich intensiv für eine einschneidende Absenkung der Steuerlast einzusetzen: "Wir sind dankbar, dass über den Umweg des Steuerwettbewerbs und die slowakische Reform, massive Steuersenkungen in Österreich wieder ein Thema sind. Die Absenkung der Körperschaftssteuer von 34 auf 25% war ein erster Schritt in die richtige Richtung, das ist aber bei weitem nicht genug."

Rückfragen & Kontakt:

Gerold A. Rauscher
Büro des Abgeordneten zum Nationalrat
Office of the Member of the Austrian Parliament
Dr. Vincenz Liechtenstein
Parlament - 1017 Wien - Austria
M +43 - (0)650 - 4376537
T +43 - (0)1 - 40110 - 4550
F +43 - (0)1 - 40130 - 4576
gerold.rauscher@parlament.gv.at vincenz.liechtenstein@parlament.gv.at
www.vincenz-liechtenstein.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006