Fahrzeugindustrie prämiert wissenschaftlichen Nachwuchs an der FH Joanneum

Preise sind wichtige Investitionen in die Zukunft -Produktionswachstum von über 20% erwartet

Wien (PWK854) - Anlässlich der Graduierungsfeier der
Fachhochschule Joanneum Graz verlieh der Geschäftsführer der österreichischen Fahrzeugindustrie Walter Linszbauer den Preis des heurigen Fachhochschulwettbewerbes an drei Absolventen des Studienganges Fahrzeugtechnik/Automotive Engineering im Gesamtwert von € 4.000. "Damit sollen vor allem junge Menschen motiviert werden, sich zunächst ausbildungsseitig der Fahrzeugindustrie zu widmen, um danach ihr erworbenes Know-how im Dienste der Automobilindustrie anzuwenden, denn nur so können die hervorragenden Ingenieurleistungen der Branche noch verstärkt werden", so Linszbauer in seiner Festrede.

Der jährlich an den Technischen Universitäten in Wien, Graz, Linz und Leoben sowie an den Fachhochschulen in Steyr und in Graz stattfindende Wettbewerb des Fachverbandes der Fahrzeugindustrie Österreichs dient seit der Gründung dieser wissenschaftlichen, praxisorientierten Förderung vor exakt 20 Jahren, als Signal des verlässlichen Arbeitgebers und Motor der Zukunft "Fahrzeugindustrie". Für heuer rechnet Linszbauer mit einem Industriewachstum im Fahrzeugbereich von mehr als 20 %, das vor allem auf die in Graz konzentrierte Produktion von Pkw zurückzuführen ist.

Seit 1984 wurden insgesamt 175 Preise mit einem Gesamtvolumen von rund € 372.000 an Diplomanden und Dissertanten für deren hervorragende und gleichzeitig für die Branche wertvolle Arbeiten vergeben. Um die wissenschaftliche Bedeutung weiterhin zu gewährleisten können ab dem kommenden Jahr auch gesperrte Arbeiten eingereicht werden.

Sämtliche Preisträger sowie die Ausschreibung des für 2005 mit rund € 40.000 insgesamt dotierten Preises können über die Homepage des Fachverbandes unter www.wko.at/fahrzeuge abgerufen werden.

Ausgezeichnet wurden mit dem:

Preis (2.000 Euro) - DI (FH) August Leutgeb:"Intelligentes elektromechanisches Nebenaggregate - Management"
Preis (1.000 Euro) - DI (FH) Mario Brunner: "Automatisierung von strukturmechanischen FEM-Berechnungen - Ausführung am Beispiel Kurbelgehäuse mit ABAQUS/CAE"
Preis (1.000 Euro) - DI (FH) Georg Seewald: "Systematische Untersuchung von Fahrdynamikmodellen"
(us)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer ÖsPresseabteilung
Fachverband der Fahrzeugindustrie Österreichs
Mag. Walter Linszbauer
Tel.: (++43) 0590 900-4800
http://wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002