Passservice, Parkpickerl, Meldeservice, Funde, Projektsprechtage

Folder über die MBAs

Wien (OTS) - Passservice: In jedem der 19 Magistratischen Bezirksämter Wiens kann man, unabhängig vom Wohnort, den Reisepass beantragen. Meldeservice: geht ebenfalls am Bezirksamt. Projektsprechtage für Unternehmer/innen: beim Bezirksamt. Fundservice: beim Bezirksamt. Buschenschank, sprich Heuriger - muss beim Bezirksamt gemeldet und "beackert" werden. Parkpickerl - nicht immer beliebt, aber zu erhalten: beim Bezirksamt. Baumschutz: es prüft - das Bezirksamt. Amtswege online im Internet: viele davon werden via Virtuellem Amt und Bezirksamt erledigt.

Die 19 Magistratischen Bezirksämter Wiens sind echte Serviceeinrichtungen. Wobei gerade in den letzten Jahren die "Kund/innenkontakte" kräftig mehr wurden: Allein mit der Übertragung der (früher bei der Polizei beheimateten) Agenden im Meldebereich sowie beim Pass- und Fundwesen kommen Jahr für Jahr einige hunderttausende Bürger/innen zusätzlich mit ihrem MBA in Kontakt. Und sind mit "ihrem Amt" offensichtlich sehr zufrieden: Das zeigt die IFES-Studie "Leben in Wien". 45 Prozent der Wiener/innen hatten im letzten Jahr mit einem der 19 Magistratischen Bezirksämter zu tun -80 Prozent davon mit guten Erfahrungen. Hohe Zufriedenheit gibt's auch mit drei neuen Services der MBAs: Das Meldeservice, seit 2002 Kompetenz der Stadt, ist - vermutlich auch durch die umfassende Informationsarbeit bedingt - 56 Prozent der Wiener/innen bekannt. 90 Prozent jener, die es auch schon nutzten, verzeichneten gute Erfahrungen.****

Noch höher ist der Bekanntheitsgrad beim Pass-Service, das seit genau einem Jahr, seit 1. Februar 2003, Aufgabe der Stadt Wien ist. 61 Prozent wissen, dass es zur Stadtverwaltung gehört. Beim Fundservice sind es 55 Prozent. Auch mit diesen beiden Angeboten sind die Wiener/innen sehr zufrieden - beim Pass-Service sprechen knapp 90 Prozent von guten Erfahrungen. Insgesamt, auf die gesamte Stadtveraltung bezogen, bewerten drei Viertel der Menschen die Kompetenz und Freundlichkeit der Mitarbeiter/innen mit "sehr gut" oder "gut".

Zum Thema Bürger und Nähe: Die Bürger/innennähe der Verwaltung wird von 11 Prozent mit Sehr gut und von 45 Prozent mit Gut beurteilt. 35 Prozent sahen hier in den letzten Jahren eine Verbesserung.

Alles über das Serviceangebot der Magistratischen Bezirksämter Wiens findet man in einem neuen Folder, den die Bezirksämter gemeinsam mit dem Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien gestaltet haben. Von den Leistungen der MBAs für die Gewerbetreibenden bis zum Schanigarten, von den bisher fünf front offices bis zu den Adressen und Telefonnummern/mailadressen der Bezirksämter, von den Serviceleistungen etwa beim Tierschutz bis zur Bäderhygiene werden Informationen geboten.

Übrigens: Da in Bezirksämtern auch Außenstellen des Gesundheitswesens bzw. des Veterinäramts untergebracht sind, wird im Bezirksamt-Folder natürlich auch auf deren Angebote, von der Bäderhygiene bis zum Tierschutz, hingewiesen. Und, weil immer wieder gefragt wird, warum es 19 MBAs bei 23 Bezirken gibt: Einig MBAs sind für zwei Bezirke zuständig - MBA 1/8, MBA 4/5, MBA 6/7 und MBA 13/14.

Den Folder über die Magistratischen Bezirksämter erhält man unter Tel. 4000 8080 (Tonband) und über das Broschürenservice im Internet: http://www.wien.gv.at/pid/bestellen/

Infos zu den MBAs im Internet unter
o Magistratische Bezirksämter: http://www.wien.gv.at/mba/
o Front Offices: http://www.wien.gv.at/mba/frontoffice.htm
o Virtuelles Amt: http://www.wien.gv.at/amtshelfer/

(Schluss) hrs

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Helga Ruzicka-Stanzel
Tel.: 4000/81 856
ruz@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011