Von der Quelle bis zum Wasserhahn

"Wassertag" am Institut für Lebensmitteluntersuchung Salzburg der AGES

Wien (OTS) - Die Wasserqualität in Salzburg ist grundsätzlich gut. Trotzdem gibt es Regionen, in denen das Wasser aufbereitet werden muss. Diesen scheinbaren Widerspruch werden die Wasserexperten der AGES, der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit, am Freitag, den 26. November, aufklären: Beim "Wassertag" am Institut für Lebensmitteluntersuchung Salzburg erfahren Besucher, welche Faktoren Einfluss haben, ob man das Wasser aus der Leitung trinken kann oder nicht. Zusätzlich stehen von 9 bis 12 Uhr Experten der Wasserrechtsbehörde und der Lebensmittelaufsicht für Auskünfte zu rechtlichen Fragen zur Verfügung. "Wir werden den Weg des Wassers von der Quelle bis hin zum Gutachten darstellen", sagt Biologe Hannes Pohla.

Wozu Aufbereitung?

Im Bereich von Quellen können Fäkalkeime ein Problem darstellen. Über Oberflächenwasser, vor allem nach starken Regenfällen, gelangen sie in das Trinkwasser. Regelmäßige Untersuchungen der Wasserqualität vor Ort sind daher notwendig. "Wir analysieren das Wasser auf so genannte Indikator-Organismen", sagt Pohla. Bestimmt werden Bakterien wie Escherichia coli oder Enterokokken, die sich schnell nachweisen lassen. "Finden sich diese Keime, ist das ein Hinweis dafür, dass auch andere Krankheitserreger wie zum Beispiel Hepatitis-Viren vorhanden sein können." Daher müssen Wasserversorgungsanlagen in einigen Gebieten Salzburgs das Rohwasser aufbereiten - durch Chlorierung, UV-Bestrahlung oder Ozon.

AGES-Experten beraten

Regelmäßige Untersuchungen der Wasserqualität sind unerlässlich und daher gesetzlich vorgeschrieben. Wesentlich für eine korrekte Analyse ist die korrekte Probennahme. Nur so können Einflüsse, die das Ergebnis verfälschen könnten, ausgeschlossen werden. In den Labors des Instituts wird die Wasserprobe auf die in der Trinkwasserverordnung festgelegten chemischen, physikalischen und mikrobiologischen Parameter untersucht. "Wir werden zeigen, wie so ein Gutachten gelesen wird beziehungsweise welche Maßnahmen man setzen kann, falls das Wasser nicht trinkfähig ist", sagt Pohla.

Wassertag des AGES-Instituts für Lebensmitteluntersuchung Salzburg

Wann: 26. November 2004, 9 bis 16 Uhr

Wo: Innsbrucker Bundesstraße 47, 5020 Salzburg

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis:
AGES - Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH
Unternehmenskommunikation:
DI Oskar Wawschinek
Spargelfeldstraße 191, A-1226 Wien
Tel: +43 (0)50 555-25000
oskar.wawschinek@ages.at
http://www.ages.at
Fachlich:
Dr. Hannes Pohla
Tel: +43 (0)662-833357-113
hannes.pohla@ages.at
www.ages.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CED0001