Film-Hofrat und echter Professor Peter Weck "Bei Stöckl"

Weitere Gäste: Franz Klammer und Christine Hachfeld-Tapukai

Wien (OTS) - Er war Direktor des Theaters an der Wien und machte "Cats" zum Riesenerfolg. Er war Generalintendant der Vereinigten Bühnen Wien und machte die Bundeshauptstadt seinerzeit zur Musical-Metropole. "Hofrat Geiger" alias Professor Peter Weck spielte in zahlreichen Filmen und führte oft gleichzeitig Regie ("Wenn der Vater mit dem Sohne", "Ich heirate eine Familie" etc.). Von Peter Wecks Fernsehproduktionen zeigte der ORF zuletzt u. a. die Komödie "Herzensfeinde" mit Friedrich von Thun und Weck. Am Freitag, dem 19. November 2004, um 23.25 Uhr ist Peter Weck - neben Exskistar Franz Klammer und Christine Hachfeld-Tapukai, Ehefrau eines Samburu-Kriegers - zu Gast "Bei Stöckl". Ein Wiedersehen mit Mariandl (Christiane Hörbiger) und dem "Hofrat Geiger" - Weck spielt darin die Hauptrolle und führte Regie - gibt es am 27. Dezember, um 22.30 Uhr in ORF 2.

"Dirigent" Peter Weck: "Zum Dirigenten hat es nicht gereicht!"

Als Wiener Sängerknabe hat Professor Peter Weck zum ersten Mal Bühnenluft geschnuppert. "Zum Dirigenten hat es nicht gereicht". Als Theater, Film und Fernsehschauspieler gehört er zu den beliebtesten im deutschen Sprachraum. "Bei mir hat das komische Fach schon bei der Rolle des 'Othello' begonnen", so Weck "Bei Stöckl" über seine Rollen. Auch in Rolle des Regisseurs fühlt sich der Kammerschauspieler sichtlich wohl: "Ich wollte schon immer die Zügel in der Hand halten."

Jäger Peter Weck: "Bin kein Schießer!"

Im Gespräch mit Barbara Stöckl gerät das Multitalent über sein liebstes und - bis dato - wenig bekanntes Hobby, die Jagd, ins Schwärmen. "Ich bin aber kein Schießer. Ich drücke nur ab, wenn es unbedingt sein muss. Auch meine Frau ist immer ganz glücklich, wenn ich nichts geschossen habe." Außerdem: der glückliche Großvater Weck über das Alter: "Im Augenblick entsprechen meine inneren Organe noch nicht meinem Alter."

Franz Klammer: Auf dem Golfplatz mit Kevin Costner und Hugh Grant

Er ist laut einer Umfrage der beliebteste Österreicher. Der einstige Olympiasieger Franz Klammer hat allerdings längst die Skier gegen Golfschläger, die Skistöcke gegen die Golftasche eingetauscht. "Bei Stöckl" schwärmt Franz Klammer von seiner großen Leidenschaft, dem Golfsport, und erzählt, wie er schon mit Hugh Grant, Kevin Costner und diversen Hollywoodgrößen über das gepflegte Grün marschierte. Klammer überzeugt: "Ich spiele aber besser als die." Wie gut Schauspieler Tom Cruise hingegen Ski fährt, verrät der ehemalige Olympiasieger bei Barbara Stöckl. Ski oder Golf: "An einem schönen Tag ist Skifahren doch schöner als Golfen", so Klammer. Als Vater zweier Töchter im Pubertätsalter gibt Klammer sich "Bei Stöckl" überraschend cool: "Ich bin froh, wenn sie ihre Freunde mit nach Hause bringen, dann weiß ich wenigstens, mit wem sie unterwegs sind." Wie er Golfen und die anstehende Goldene Hochzeit verbinden will, verrät der sympathische Kärntner ebenso. Am Freitag, dem 26. November, ist Klammer in der "Austro-Pop-Show" zu Gast - um 21.15 Uhr in ORF 1.

Christine Hachfeld-Tapukai: Die Frau des Samburu-Kriegers

Die Deutsche hat vor sechzehn Jahren alles hinter sich gelassen, um einen Samburu-Krieger zu heiraten und mit ihm fernab der Zivilisation in einem kleinen Dorf in Kenia zu leben. "Bei Stöckl" berichtet Christina Hachfeld-Tapukai über die Faszination Afrika, ihre Rolle als Frau in einer Gesellschaft, in der nur eine beschnittene Frau etwas zählt, und ihr Leben im patriarchalischen Samburu-Stamm: "Die Frauen machen alles, und die Männer sehen ihnen dabei zu", so Christine Hachfeld-Tapukai. "Respekt habe ich mir verschafft, indem ich ihnen einen Stier schenkte" - denn Rinder sind bei den Samburus Lebensversicherung und Altersvorsorge.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001