Die mobile Pannenhilfe des ÖAMTC ist 50 Jahre alt (Teil 1)

Die Gelben Engel nahmen 1954 auf Beiwagenmaschinen ihren Dienst auf

Wien (ÖAMTC-Presse) - Der ÖAMTC feiert 2004 das 50-Jahr-Jubiläum seiner mobilen Pannenhilfe. Die offizielle Geburtsstunde schlug am 18. Oktober 1954 in Wien. Mit ein wenig Werkzeug, aber viel technischem Wissen waren damals die Techniker der neu gegründeten "ÖAMTC-Straßenwacht" auf ihren chromgelben Beiwagenmaschinen unterwegs. Aufgrund dieser Farbgebung nannten die Club-Mitglieder die Pannenfahrer bald "Gelbe Engel".

Jeder Pannenfahrer trug eine maßgeschneiderte Uniform mit Hemd und Krawatte, Stiefeln, Lederhandschuhen und einer Tellerkappe. Max Frank trat 1955 als knapp 21-Jähriger seinen Dienst als Gelber Engel an und erinnert sich: "Bei Reparaturen wurde das Sakko ausgezogen und gegen einen Arbeitsmantel getauscht. Zur Ausstattung der Beiwagen-maschinen gehörte auch ein Kleiderbügel. Damit wurde das Sakko an den Lenker gehängt."

Autos gab es Mitte der Fünfzigerjahre noch wenige. Häufig leisteten die Gelben Engel Pannenhilfe bei liegengebliebenen Motorrädern und Rollern. Sechs bis zehn Einsätze erledigte ein Pannenfahrer pro Tag. Bereits im Dezember zog das Club-Magazin auto touring eine erste Bilanz: In den ersten sechs Wochen waren 39 Prozent der Einsätze auf Pannen der Elektrik entfallen, 28 Prozent auf Pannen der Mechanik. Jeder siebente Einsatz wurde auf Probleme mit der Bereifung beziehungsweise auf Kraftstoffmangel zurückgeführt. Nur bei sechs Prozent aller Pannen konnte man nicht helfen.

Enorme technische Revolutionen und die fortschreitende Massenmotorisierung seit Mitte der Fünfzigerjahre haben immer wieder Innovationen beim ÖAMTC notwendig gemacht. Ziel war stets, jedem Mitglied in jeder Notlage schnell und effizient helfen zu können. Die Meilensteine der mobilen Pannenhilfe des ÖAMTC:

1954: Gründung der ÖAMTC-Pannenhilfe, erste Ausfahrt mit der Beiwagenmaschine
1958: Erstes Pannenhilfe-Auto: Steyr Puch 500
1968: "Pannenhilfe rund um die Uhr" geht in den Probebetrieb
1986: Einführung der Nothilfe-Nummer 120 in ganz Österreich rund um die Uhr
1998: Vier große Einsatzzentralen dirigieren die Gelben Engel durch das Bundesgebiet
2003: ÖAMTC setzt österreichweit Pannenhilfe-Laptops bei High-tech-Pannen ein

Heute gibt es auf Österreichs Straßen 28 Mal so viele Pkw wie vor 50 Jahren. Um das 21fache hat sich die Zahl der Pannenhilfen beim ÖAMTC erhöht (2003: über 690.000 Einsätze). Heuer, im 50. Jahr ihres Bestehens, hat die mobile Pannenhilfe des ÖAMTC ihren 20-Millionsten Einsatz verzeichnet. Der Club hat 13 Mal so viele Mitglieder wie im Jahr 1954. Im Jänner 2004 wurde die Grenze von 1,5 Millionen Mitgliedern überschritten.

Die Festbroschüre als PDF-Dokument und eine Fotoshow zu "50 Jahre mobile Pannenhilfe" finden sich auf der Homepage des Clubs unter http://www.oeamtc.at.

Aviso an die Redaktionen:
Bildmaterial zu "50 Jahre mobile Pannenhilfe" ist auf der Homepage des Clubs im Internet unter http://www.oeamtc.at/presse/ abrufbar.

(Forts. folgt)
ÖAMTC-Pressestelle/Elvira Oberweger

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Pressestelle
Tel.: (01) 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001