Initiative Grüne SeniorInnen: Schwarz-blaues Paket enthält keine erfrischenden Maßnahmen für SeniorInnen

"Finanzieller Spielraum der PensionistInnen wird immer enger"

Wien (Grüne) - "Offensichtlich ist Bundeskanzler Wolfgang Schüssel und der Rest der Regierung nicht in der Lage zu verstehen, dass sich die Summe aller Belastungen in den abgetragenen Geldbörsen vieler PensionistInnen niederschlagen. Die Frauen sind im verstärkten Maß betroffen.", kritisiert die Sprecherin der Initiative Grüne SeniorInnen (IGS), Cécile Cordon.

Vor allem im fortgeschrittenen Alter haben PensionistInnen zunehmend Probleme mit den Augen und den Zähnen. Erst im August hat die Wiener Gebietskrankenkasse unter anderem Zuschüsse zum Zahnersatz aus Kunststoff gestrichen. Cordon: "Jetzt sind auch die BrillenträgerInnen dran." Cordon weiter: "Hier von "frischen Geld" zu reden und dass die Älteren mit diesen Maßnahmen ‚sicher leben können', ist ziemlich überheblich."
Zudem sei es unverständlich, dass die Gebühren für Generika nicht wie angekündigt gesenkt wurden und die Höchstbeitragsgrundlage nicht weiter hinauf gesetzt wurde.

Die finanziellen Belastungen verhindern immer mehr die Teilnahme der PensionistInnen in der Gesellschaft, am kulturellen, öffentlichen Leben. Cordon abschließend: ‚"Weitere Vereinsamung droht. Der finanzielle Spielraum der PensionistInnen wird immer enge

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro Grüner Klub im Rathaus, Klaus Zellhofer, 01 4000 81821 o. 0664 831 74 01

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001