Großruck: Einmal gemeinnützig, immer gemeinnützig

Die SPÖ betreibt Angstmache auf dem Rücken der Mieter

Wien, 11. November 2004 (ÖVP-PK) "Die SPÖ soll endlich aufhören, ständig falsche Behauptungen in den Raum zu stellen. Durch den Verkauf der Bundesanteile an den Wohnungsgesellschaften durch die Bundesregierung wird keine Wohnung teurer. Ein Eigentümerwechsel ändert nichts am Status einer gemeinnützigen Wohnung. Der Versuch, die Bevölkerung ständig mit einer Verunsicherungstaktik zu konfrontieren und zu quälen, ist plump und unseriös", sagte heute, Donnerstag, ÖVP-Wohnbausprecher Abg.z.NR Wolfgang Großruck in die Richtung von SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures. ****

Großruck erinnerte die SPÖ an die Tatsache, dass die Verkäufe nichts am Status der Gemeinnützigkeit ändern würden. "Es gilt die Formel 'einmal gemeinnützig, immer gemeinnützig'. Auch durch einen Wechsel des Eigentümers bleibt eine gemeinnützige Wohnung gemeinnützig und unterliegt weiterhin dem Gemeinnützigkeitsgesetz. Die SPÖ betreibt einmal mehr das, was sie am besten kann, Angstmache in Reinkultur", sagte Großruck.

Im Übrigen, so der ÖVP-Wohnbausprecher, würden die Zahlen der Bundesstatistik zeigen, dass es in Österreich zu einer Senkung der Wohnkosten gekommen sei. "Österreich zählt neben Irland, Portugal und Griechenland zu den Ländern mit den geringsten Wohnkosten. Dieses Faktum resultiert aus der Politik einer guten Mischung der verschiedenen Wohnungsarten und der Wohnbauförderung", so Großruck abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0016