Die "Austro-Pop-Nächte" - Musikalische ORF-Zeitreise für Nachtschwärmer

Konzerte, Videos, Personality-Shows: Retro-Feeling bis zum Morgengrauen

Wien (OTS) - Am Freitag, dem 26. November 2004, geht die große "Austro Pop Show", der ORF-Herbstevent mit Arabella Kiesbauer, in die erste Runde: In der Siebziger-Jahre-Ausgabe talkt Arabella ab 21.15 Uhr in ORF 1 unter anderem mit Georg Danzer, Arik und Timna Brauer und Chris Lohner. Als Show-Acts sorgen neben Danzer auch Wolfgang Ambros, Wilfried, und die 70er Allstar Band mit Arthur Lauber, Heinrich Walcher, den Madcaps und der Worried Men Skiffle Group für das richtige Retro-Feeling. Außerdem werden aus 40 Austropop-Hits des Jahrzehnts drei Titel gekürt, die die Siebziger im großen Finale am 17. Dezember vertreten werden. Ab 26. November steht außerdem die gesamte Freitagnacht von ORF 1 ganz im Zeichen des Austropops und des jeweiligen "Austro-Pop-Show"-Jahrzehnts - in den so genannten "Austro-Pop-Nächten", ihres Zeichens wohlklingende und gut benotete TV-Zeitreisen für musikalische Nachtschwärmer. Weitere Folgen sind die "80er" am 3. Dezember und die "90er bis heute" am 10. Dezember. Retro-Kult pur gibt's auch jeweils nach der "Austro-Pop-Show" - mit dem Ösi-Kieberer par excellence, Major Kottan: Insgesamt vier "Kottan"-Highlights stehen jeweils Freitag auf dem ORF-Programm. Und neben einem Wiedersehen mit "Kottan" stehen Spezialausgaben von "Okay" sowie Personality-Shows, Dokus und Konzerte - von Wolfgang Ambros und Falco über Rainhard Fendrich bis zu DJ Ötzi - auf dem Programm der "Austro-Pop-Nächte".

"Kottan ermittelt" - wieder!

Ab Freitag, dem 26. November, stehen im ORF im Anschluss an die vier Ausgaben der "Austro-Pop-Show" auch vier Folgen der österreichischen Kultserie auf dem Programm, die erstmals Ende der siebziger bzw. Anfang der achtziger Jahre für Begeisterung - aber auch für Diskussionen - beim ORF-Publikum sorgte. Mit der Erfindung des schrulligen Majors Kottan, der in insgesamt 19 Folgen von den Schauspielern Peter Vogel, Franz Buchrieser und Lukas Resetarits verkörpert wurde, schrieben der 2003 verstorbene Autor Helmut Zenker und Regisseur Peter Patzak Fernsehgeschichte. Am 26. November zeigt ORF 2 um 23.40 Uhr die Folge "Nachttankstelle": Am 3. Dezember folgt die Episode "Drohbriefe", am 10. Dezember "Die Beförderung" und am 17. Dezember heißt es dann "So long Kottan".

"Austro-Pop-Nacht - Die 70er" am 26. November in ORF 1

"Wolfgang Ambros: Hier und Jetzt" eröffnet um 1.05 Uhr die erste "Austro-Pop-Nacht": Gedreht wurde diese Personality-Show 1979 in Wien und Umgebung sowie in Deutschland und in Griechenland. "Hier und Jetzt" ist eine Mischung aus Konzertmitschnitten, Videos und Szenen aus dem Privatleben des Künstlers. Im Anschluss erzählt Georg Danzer ab 1.50 Uhr in "Die kleine Show - Und so bin i" von 1976 über seine Jugend, blickt auf seinen bisherigen Werdegang als Sänger zurück und singt unter anderem "Jö schau", "Schau Schatzi" oder "Elfi". Um 2.35 Uhr folgt "Dunkelgraue Lieder - Nachtlese" von Ludwig Hirsch. Der Sänger zeigt eine neue Facette seines Talents und singt in dieser Sendung aus dem Jahr 1979 die mittlerweile legendären Hits aus seiner gleichnamigen ersten LP. Auf "10 Jahre Austropop" blicken Vera Russwurm und Peter Hofbauer ab 3.20 Uhr in einem "Okay spezial" von 1981 zurück. Gäste sind unter anderem Wolfgang Ambros, Peter Cornelius, Wilfried, Fez, Cosmetiques und Claudia Robot. Den Abschluss der ersten "Austro-Pop-Nacht" bildet um 4.20 Uhr "Wer war André Heller?", eine etwas andere Personality-Show: André Heller gestaltet 1972 seinen eigenen Nachruf, resultierend aus dem Motto "In Wien muaßt erst sterb'n, damit's di hochleben lassen". Mitwirkende sind neben André Heller unter anderem Erika Pluhar, Helmut Qualtinger und Marianne Mendt.

"Austro-Pop-Nacht - Die 80er" am 3. Dezember in ORF 1

"Kein schöner Land", das Rainhard-Fendrich-Porträt aus dem Jahr 1987, zeigt ab 0.45 Uhr neben Konzertausschnitten auch Interviews zu aktuellen Themen mit dem Entertainer. Um 1.30 Uhr folgt "Falco -Helden von heut": "A parody not to be taken seriously" nannten die österreichischen Video-Clip-Gurus Hannes Rossacher und Rudi Dolezal ihre Show, die im Jahre 1984 entstanden ist. Neben Hansi Hölzel alias Falco sind unter anderem Cordula Reyer in "Brillantin Brutal" und das ehemalige Playmate Brigitta Cimarolli in "No Answer" zu sehen. Einer anderen international erfolgreichen österreichischen Band ist ab 2.20 Uhr eine Dokumentation gewidmet: "Live Is Life - Rund um die Welt" aus dem Jahr 1986 zeigt die Stationen der "5 aus dem Süden" von Opus auf ihrem Weg zum Welterfolg. Um 3.05 Uhr präsentiert Vera Russwurm das 1984 entstandene "Okay spezial: Erste Allgemeine Verunsicherung -Spitalo fatalo". In der Sendung werden Hits wie "Tanz, tanz, tanz", "Afrika" oder "Alpenrap" von Klaus Eberhartinger & Co. reanimiert. Um 4.05 Uhr beschließt "Die große DÖF-Show" die zweite "Austro-Pop-Nacht": Joesi Prokopetz, Manfred Tauchen sowie Inga und Anette Humpe geben in der Show aus dem Jahre 1983 ihre bekanntesten Sketches und Musiknummern zum Besten - von "Codo" bis zu "Taxi".

"Austro-Pop-Nacht - Die 90er" am 10. Dezember in ORF 1

In "Mei Heimat is die ganze Welt" führt DJ Ötzi um 0.30 Uhr durch seine eigene Personality-Show. In Verbindung mit seinen größten Hits präsentiert Gerry Friedle die unterschiedlichsten Menschen und Stimmungen auf einer Reise, die am Dachstein beginnt, über Mallorca, Syrien, Las Vegas, Memphis bis London führt. Um 1.25 Uhr steht mit "Hubert von Goisern und die Alpinkatzen" ein musikalisches Porträt des "Goiserers" anno 1993 auf dem Programm. Hubert von Goisern stellt in der Sendung seine Heimat vor und spielt mit seinen Alpinkatzen live in Concert seine Hits wie "Hiatamadl", "Heast as nit" und "Weit, weit weg". "STS - Steirischer Dreiklang" folgt um 2.25 Uhr: Das musikalische Porträt der drei steirischen Sänger aus dem Jahre 1992 zeigt Interviews und die größten Erfolge wie "Fürstenfeld", "Großvater", "Da kummt die Sunn".

"Austro-Pop-Nacht - Das Finale" am 17. Dezember in ORF 1

Zwei Konzerte der Sonderklasse stehen in der letzten "Austro-Pop-Nacht" auf dem Programm: "Falco live - Der Falke ist wieder da" zeigt um 0.30 Uhr in einer technisch neu überarbeiteten Version die Highlights des legendären Konzerts vom Donauinselfest 1993. Um 1.00 Uhr folgt "A3", ein Mitschnitt des Open-Air-Konzerts aus dem Jahr 2000 von Rainhard Fendrich, Wolfgang Ambros und Georg Danzer vor dem Schloss Schönbrunn.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0002