Ausstellung: JAN FABRE Sanguis/Mantis

Presseeröffnung: FR 12.11.04, 11 UHR mit JAN FABRE

Wien (OTS) - Eröffnung der Ausstellung und der neuen Galerie:

am Samstag, den 13. November, um 11 Uhr

MAM Mario Mauroner contemporary art, Weihburggasse 26, 1010 Wien

Zum ersten Mal wird in Wien das bildnerische Werk des flämischen Multitalents Jan Fabre in einer Einzelausstellung vorgestellt.
Auf den 600 m2 der neu errichteten Galerie werden nebst zwei Zeichnungszyklen aus dem für Fabre typischen obsessionellen Bic-blauen Liniengeflecht, die zum ersten Mal das Antwerpener Atelier verlassen, die Weltpremiere seines neuen Films Lancelot und die erste Präsentation von Sanguis/Mantis - der Mega-Installation eines Schlachtfeldes aus hochpolierten, schimmernden Rüstungsteilen, welche nahezu das gesamte Basement der Galerie einnimmt, präsentiert. Selbst gerade von der belgischen Königin als erster Künstler, der seit Rodin im belgischen Schloss ein bleibendes Werk, seinen "Heaven of Delight" aus 1,5 Millionen Flügeldecken von Juwelenkäfern schaffen durfte, hiefür zum Ritter geschlagen, verkörpert Fabre Lancelot, der zum edelsten Ritter der Tafelrunde König Arturs aufgestiegen war, aber an seiner schicksalhaften Liebe zu Ginover, der Gattin des Königs, zerbrach: Lancelot, sein Ringen im Konflikt zwischen den Polen Geist und Fleisch, der Reinheit des Grals und der Verlockung der Minne.

Mit Offenbarung hat Jan Fabre einen weiteren seiner geheimnisvollen und vieldeutigen "Engel/Krieger" nach Wien entsandt. Das ist kein sanfter Bote, der uns an der Hand nimmt und leitet, sondern ein Furcht erregend geharnischter Künder apokalyptischer Prophezeiungen, grimmiger Wächter an den Toren des Paradieses, versprengter Ritter der Tafelrunde oder Künder des letzten Gerichts?

Rückfragen & Kontakt:

Elisabeth Priedl,
office@galerie-mam.com
http://www.galerie-mam.com
Tel.: 01/904 2004

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004