Glatzenrechner im Internet macht Furore

Nach zehn Tagen bereits eine halbe Million Interessierte

Bielefeld (OTS) - Moderator- / Sprecher/in:

WWW steht nicht nur für World Wide Web - also für das Internet -sondern WWW könnte auch stehen für Welt-Weite-Wundertüte. Eine dieser Überraschungen sind die Besucherrekorde auf dem neuen Internetangebot www.glatzen-rechner.de : Denn in nur zehn Tagen klickten rund eine halbe Million interessierte Männer die Seiten an. Genetisch bedingter Haarausfall bei Männern und als Folge eine Glatze scheint also die Männerwelt sehr zu bewegen. In nur sechs Schritten kann Mann erfahren, ob und wann man(n) eine Glatze bekommt. Erfunden und wissenschaftlich entwickelt wurde der Glatzenrechner von der Bielefelder Kurt Wolff-Forschung und deren Leiter, Dr. Adolf Klenk:

O-Ton 1 (0:12'):

"Also die Reaktionen waren für uns überraschend positiv. Wir haben zahlreiche E-Mails erhalten mit Fragen zu dem Glatzenrechner, auch zum Problem des Haarausfalls und haben diese Anfragen auch immer individuell beantwortet."

Moderator- / Sprecher/in:

Im Durchschnitt 50 Anfragen pro Tag erhalten die Bielefelder rund um das Thema Haare und Haarausfall. Überraschend viele, so der Geschäftsführer der Marke Alpecin, Eduard Dörrenberg:

O-Ton 2 (0:15'):

"Ja, wir sind sehr überrascht. Wir hatten es uns nicht im Traum vorstellen können, dass die Männer doch so interessiert am Thema Haarausfall sind. Aber es zeigt sich eben, das ist ein aktuelles Thema, wo Mann aufgeklärt sein möchte und der Glatzenrechner liefert sicherlich einen ersten Schritt in Richtung Aufklärung zum Thema Haarausfall."

Moderator- / Sprecher/In:

Jeder zweite Mann in Deutschland leidet unter erblich bedingtem Haarausfall. Was kann man dagegen unternehmen? Ist eine Glatze ein unvermeidbares Schicksal - das Trauma eines jedes Mannes? Dr. Klenk:

O-Ton 3 (0:24'):

"Gegen genetisch bedingten Haarausfall an sich kann man nichts tun, denn die genetischen Vorraussetzungen, die sind eingefroren in den Körperzellen. Man kann aber was gegen die Auswirkungen tun. Und in diesem Fall sind die Auswirkungen, dass die Energiebilanz in den Haarpapillen reduziert wird, dass die Haare vorzeitig in eine Ruhephase fallen. Wenn ich diesen Vorgang unterbinden kann, kann ich meine Haare zu wesentlich längerem Haarwuchs stimulieren."

Moderator- / Sprecher/In:

Also: Glatze muss nicht sein. Und das ist auch der Sinn und Zeck des Glatzenrechners.

Klenk:

O-Ton 4 (0:11'):

"Wir wollen mit dem Glatzenrechner eigentlich die Männer aufrütteln, dass sie möglichst frühzeitig sich über ihre Probleme im Klaren sind und frühzeitig vorbeugen, damit sie ihre Haare noch rechtzeitig retten können, solange noch etwas zu retten ist."

Moderator- / Sprecher/In:

Übrigens: Der Glatzenrechner hat schon Kinder bekommen. Ein Radiosender hat einen wohl nicht ganz ernst gemeinten "Bierbauch-Rechner" entwickelt. Aber ob die Männer ein Bierbauch so sehr stört wie offensichtlich eine Glatze?

ACHTUNG REDAKTIONEN

Die O-Töne sind honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch um einen Hinweis, wie Sie den Beitrag eingesetzt haben an desk@newsaktuell.de.

ots-Originaltext: Dr. Kurt Wolff Forschung
Digitale Pressemappe:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=55709

Audio(s) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Kurt Wolff Forschung
Kontakt: Eva Gertz
Johanneswerkstraße 34-36
33611 Bielefeld
Telefon: 0049 521-8808292
Fax: 0049 521-8808254
Email info@dr-kurt-wolff.de

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAA0001