GRAS: Situation an der Publizistik für Studierende existenziell bedrohlich

Zumtobel: "Gemeinsamer Krisenfinanzplan notwendig"

Wien (OTS) - Wien (OTS) - "Durch den Aufnahmestopp für Diplomarbeiten und Diplomprüfungen am Wiener Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft erreicht die Krise einen schrecklichen Höhepunkt. Das ist das Ergebnis jahrelanger Ignoranz von Ministerin Gehrer", meint Brigitte Zumtobel, Bundessprecherin der GRAS (Grüne & Alternative StudentInnen) zu den jüngsten Vorfällen.

Der Aufnahmestopp für Diplomarbeiten und -prüfungen an der Publizistik Wien stellt für die betroffenen Studierenden mehr als nur eine Verlängerung ihres Studiums dar. In vielen Fällen kann es den Verlust von Beihilfen und damit den Abbruch des Studiums bedeuten.

"Ein Krisenfinanzplan muss gemeinsam von Ministerium, der Leitung des Universität Wien und den betroffenen Instituten sofort erarbeitet werden. Es kann nicht angehen, dass Studierenden der Abschluss ihres Studiums verunmöglicht wird. Eine gemeinsame Lösung zum Wohl der Studierenden muss umgehend gefunden werden" schließt Zumtobel.

Rückfragen & Kontakt:

Brigitte Zumtobel, 01 - 52125 - 215, brigitte.zumtobel@gras.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0007