LR Rohr: UVP zu Ravensburger-Projekt kann rasch über die Bühne gehen

Umweltreferent hat schon vor einem Jahr konzentriertes UVP-Verfahren angeboten - Angebot wurde aber nicht angenommen

Klagenfurt (LPD) - Zur neu aufgeflammten Diskussion rund um den
Bau des Ravensburger Spieleland-Projektes am Millstätter See aufgrund des Höchstgericht-Entscheides für eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP), stellte heute, Freitag, Umweltlandesrat Reinhart Rohr fest, dass ein solches Verfahren in konzentrierter und rascher Form mit Garantie in längstens sechs Monaten von seinen zuständigen Fachabteilungen durchgeführt werden könne.

Wie Rohr in diesem Zusammenhang weiters betonte, habe er bereits vor mehr als einem Jahr mehrmals angeboten, eine UVP zügig durchzuführen, nachdem damals der Naturschutzbeirat des Landes eine solche gefordert hatte. Das Angebot sei aber in den Wind geschlagen worden, sagte Rohr. Mittlerweile sei ein Jahr ungenützt vergangen. Und nach dem jüngsten Entscheid des Verwaltungsgerichtshofes (VwGH) werde nun doch eine UVP notwendig. "Hätte man schon damals auf meinen Rat und mein Angebot gehört, so könnte alles schon längst über die Bühne sein", sagte Rohr.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0008