Generika: auch der Patient soll endlich sparen dürfen!

Wien (OTS) - Mit Einführung des ersten Generikums gegen Osteoporose, Alendron Hexal 10mg, wird wieder einmal enormes Einsparpotential für die Krankenkassen durch den Einsatz von Generika deutlich: Allein mit diesem Arzneimittel können österreichweit pro Jahr bis zu 10 Millionen Euro eingespart werden. Nach wie vor warten aber Patienten auf einen Anreiz, durch Generika sparen zu können. "Was in Deutschland bereits umgesetzt ist, wird in Österreich nur diskutiert: Die reduzierte Rezeptgebühr für Generika ist überfällig", sagt Ulrich Sekotill, Geschäftsführer von Hexal.

Hexal, der internationale Arzneimittelhersteller mit deutschen Wurzeln, vergrößert sein Arzneimittel-Angebot in einem der wichtigsten Therapiebereiche: Osteoporose. Dieser Bereich zählt gleichzeitig auch zu den ausgabenintensivsten Sparten der österreichischen Krankenkassen, das Einsparpotential liegt bei 10 Millionen Euro. Möglich wird dies durch einen um 30 % günstigeren Preis des Arzneimittels für die Kassen im Vergleich zum Erstanbieter. Alendron Hexal liegt somit auch unter dem generischen Durchschnittspreis: dieser pendelte sich im Oktober 2004 bei 2,18 Euro oder 20% pro Packung unter dem Niveau von Ursprungsarzneien ein. Weltweit zählt Osteoporose zu den 10 häufigsten Volkskrankheiten, in Österreich ist jeder 11. betroffen. Das vergangene Jahr (09/2003 -08/2004) hat die Krankenkassen bei knapp 1,2 Millionen Packungen Arzneimittel gegen Osteoporose (= Bisphosphonate) mit Kosten von rund 58 Millionen Euro belastet. (Quelle: IMS Health).

Auch Patienten Chance auf Einsparungen geben

"Die Einsparungen durch Generika auf Kassenseite werden gerne und laufend von allen Seiten wider besseren Wissens klein geredet", so Ulrich Sekotill, Geschäftsführer von Hexal. "Damit sind wir Generika-Hersteller täglich konfrontiert. Gut. Aber dann soll man doch so weit sein, und es wenigstens den Patienten ermöglichen, sich durch die Verschreibung von Generika Geld zu sparen!" Konkret geht es um die reduzierte Rezeptgebühr für Generika; Wird diese wie versprochen umgesetzt, braucht man statt der aktuellen Gebühr von 4,35 Euro pro rezeptpflichtigem Medikament nur mehr einen geringeren Betrag für ein gleichwertiges, generisches Arzneimittel zu bezahlen. "Die Patienten haben hier eindeutig den Nachteil, dass sie kein Sprachrohr und keine Lobby haben", so Sekotill. "Statt die Patienten zu entlasten, wird anscheinend viel lieber über weitere Belastungen wie zukünftige vermehrte Selbstbehalte diskutiert."

Generika: bekannte Wirkstoffe, bestens bewährt

Generika sind eine moderne und patentfreie Version von bewährten und erprobten Arzneimitteln, die seit Jahren in der therapeutischen Praxis erfolgreich eingesetzt werden. Neben Wirksamkeit und Qualität ist Sicherheit das wichtigste Kriterium bei Generika: sie kommen erst einige Jahre nach den Ursprungs-Arzneien auf den Markt, darum enthalten sie auch nur bestens bekannte Wirkstoffe, deren Wirkungen und mögliche Nebenwirkungen genauestens dokumentiert sind. Wie andere europäische Länder zeigen, sind Einsparungen im Arzneimittelbereich sinnvoll und mit Generika ohne Qualitätsverlust zu realisieren.

Hexal - Arzneimittel Ihres Vertrauens.

Hexal, der internationale Arzneimittelhersteller mit deutschen Wurzeln, ist heute weltweit in über 40 Ländern präsent. Das Arzneimittelunternehmen ist auf Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Generika und innovativer Arzneimittel spezialisiert und mit seinen Präparaten in allen großen Indikationsbereichen vertreten.

Rückfragen & Kontakt:

Hexal Pharma Österreich
Mag.Nicole Gorfer
Tel.: (+43)-1- 486 96 22-56
n.gorfer@hexal.at
http://www.hexal.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0016