Kärntner haben Recht auf Wahrheit und Sicherheit

Scharfe SPÖ-Kritik an geschönten Statistiken

Klagenfurt (SP-KTN) - Scharfe Kritik an der "geschönten" Kriminalstatistik von LH Haider übte am Freitag der Sicherheitssprecher der Sozialdemokraten im Kärntner Landtag, LAbg. Rudolf Schober. "Ich halte es für einen Skandal, wenn Fakten geschönt und damit mit einem der wichtigsten Bedürfnisse der Kärntnerinnen und Kärntner, nämlich jenem nach Sicherheit, gespielt wird", sagte Schober. Während Landeshauptmann Haider erst vor wenigen Wochen in einer Pressekonferenz Kärnten als sicherstes Bundesland Österreichs feierte, ist ein internes Papier des Bundeskriminalamtes aufgetaucht, das die Situation in Kärnten völlig anders interpretiert.

Schober: "Nun wurde unsere Kritik an der Entwicklung im Sicherheitsbereich, die wir vor und nach der Wahl immer ehrlich und offen kommuniziert haben, eindeutig bestätigt: Die Delikte sind gestiegen und die aufgeklärten Fälle gesunken. Es wird also weder der FPÖ noch der ÖVP gelingen diese dramatische Entwicklung weiter zu beschönigen", erklärte der SP-Sicherheitssprecher und erneuerte die Forderung der Kärntner Sozialdemokraten nach mehr Personal im Exekutivbereich und einem sofortigen Stopp der Kaputtsparattacken des Innenministers auf die Kärntner Sicherheit. "Ich gebe die Vision nicht auf, dass es möglich sein muss, Innenminister Strasser zur Aufgabe seiner Zerschlagungspläne zu zwingen und Kärnten davor zu bewahren, ähnliche negative Entwicklungen im Sicherheitsbereich zu nehmen, wie andere EU-Länder", so Schober abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001