Control Freaks

"Presse"-Glosse vom 23.9.2004 von Thomas Vieregge

Wien (OTS) - Sind es Songs wie "Moonshadow" oder "Morning Has Broken", die Steven Demetre Georgiou zum "Schläfer" qualifizieren, seine wechselnden Identitäten oder doch eher sein Rauschebart? Als Cat Stevens war er der Faserschmeichler der Hippie-Generation auf dem Selbstfindungstrip, ein Prophet von Love & Peace & Happiness -wahrlich Werte, die imstande sind, der Welt den Garaus zu machen. Als Yusuf Islam gilt er den USA als sinisterer Terrorist, den sie über Nacht auf die Watchlist setzten, ohne eine Begründung zu liefern. Ein furchteinflößender Moslem, der nur wirkt, als könnte er keiner Fliege etwas zuleide tun - ein Wiedergänger Osama bin Ladens, der alle Welt an der Nase herumführt, nur die ausgeschlafenen Control Freaks made in the USA nicht?
Da will einer mit dem "Peace Train" reisen, und er wacht in einer "Wild World" auf. Irgendetwas läuft verdammt falsch, und wir wissen auch, was es ist, Mr. Bush - um es in Abwandlung eines Bob-Dylan-Songs zu sagen.

Rückfragen & Kontakt:

Die Presse
Chef v. Dienst
Tel.: (01) 514 14-445
E-mail: chefvomdienst@diepresse.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PPR0001