Kräuter zu ÖBB: "Gorbachs Postenschacher gescheitert!"

Fragwürdige Personalauswahl durch Egon Zehnder International

Wien (SK) SPÖ-Rechnungshofsprecher Günther Kräuter begrüßt das offensichtliche Scheitern des "unverfrorenen FPÖ-Postenschachers" bei den ÖBB: "Wie erwartet hat sich FPÖ-Parteifavorit Walter Hecke bei dem Hearing vor den Aufsichtsräten der ÖBB nicht qualifizieren können. Respekt vor den Aufsichtsräten, die sich durch die primitiven parteipolitischen Zurufe von Minister Gorbach nicht irritieren haben lassen", so Kräuter am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Leicht sei die Personalfindungsaufgabe des ÖBB-Aufsichtsrates allerdings aufgrund der verantwortungslosen FPÖ-Parteipolitik nicht, hielt der SPÖ-Abgeordnete fest. Kräuter: "Durch die geplatzte Packelei im Sinne FP-Gorbachs und FP-Prinzhorns steht mit dem Baumanager Martin Huber von der PorrAG zwar ein anerkannter Manager ante portas, in der Ausschreibung wurde aber selbstverständlich ausdrücklich spezifische Bahnerfahrung definiert. Wie es möglich ist, dass für eine derart relevante und höchstbezahlte Managementposition im Bahnbereich kein Manager mit der geforderten Bahnerfahrung ausfindig gemacht werden konnte, wird Verkehrsminister Gorbach noch in einer parlamentarischen Anfrage zu beantworten haben."

Für Kräuter sind derartige fatale Mängel und Fehlentwicklungen im Auswahlverfahren eindeutig Ergebnis von FPÖ-Postenschacher. "Es war geplant, Walter Hecke von der ASFINAG in die ÖBB zu hieven und dann bei der ASINAG mit Herrn Arnold Schiefer einen weiteren FPÖ-Mann zu platzieren. Nun steht die ÖBB vor einer zentralen Personalentscheidung ohne Kandidaten mit Bahnerfahrung da", kritisierte der SPÖ-Rechnungshofsprecher abschließend. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001