Walch zu Jugendarbeitslosigkeit: "Bures soll nicht polemisieren, sondern handeln"

Diese Regierung unternimmt etwas gegen die Jugendarbeitslosigkeit und sieht nicht tatenlos zu

Wien, 2004-09-22 (fpd) - "Ich würde SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Bures raten nicht zu polemisieren, sondern die SPÖ-nahen Unternehmen auffordern, mehr Lehrlinge auszubilden. Die FPÖ-ÖVP Regierung unternimmt wenigstens etwas gegen die Jugendarbeitslosigkeit in Österreich. Soweit ich mich erinnern kann, gab es vor dem Jahr 2000 auch viele arbeitslose Lehrlinge, aber die SPÖ-geführten Regierungen haben nichts dagegen getan", meinte heute der Bundesobmann der Freiheitlichen Arbeitnehmer Abg. Max Walch.****

"Mit 1.000 Euro pro Jahr und Lehrling werden Unternehmen für einen Lehrstellenplatz gefördert. Ich denke, dies ist schon Anreiz genug, um Lehrlinge und sich somit eigene Facharbeiter auszubilden. Ich ersuche daher Frau Bures, die Unternehmer auf diese Förderung aufmerksam zu machen, und nicht mit Falschmeldungen in die Medien zu gehen," sagte Walch abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat
Tel.: (01) 40 110 /5491

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001