Können Hunde lachen?

Hundemagazin WUFF: "Amerikanische Wissenschaftler bestätigen, was Hundebesitzer schon lange wissen: Hunde können lachen".

Maria Anzbach (OTS) - Wie der amerikanische Forscher Marc Bekoff (Univ.-Professor für Evolutionsbiologie und Ethologie an der Universität von Colorado, Boulder, USA) in der aktuellen Ausgabe des Hundemagazins WUFF schreibt, produzieren Hunde beim Spielen ganz charakteristische Laute, wovon einer dem menschlichen Lachen entspreche. Nach Bekoff handle es sich dabei um eine Art geräuschvolles Schnaufen, das mittels Frequenzanalysen aus verschiedenen Vokalisationsformen des Hundes beim Spielen, also einer vergnüglichen und zweckfreien Tätigkeit, herausgefiltert werden konnte. Ahmen Menschen dieses Geräusch nach, würden Hunde positiv gestimmt und zum Spielen animiert.

Ein neuer wissenschaftlicher Zweig der Verhaltensforschung, die Kognitionsethologie, befasst sich seit den 1980er Jahren mit der Erforschung von Intelligenz, Ich-Bewusstsein und Gefühlen von Tieren. Der auf diesem Gebiet weltweit bekannteste und renommierteste Forscher ist Prof. Dr. Marc Bekoff von der Universität von Colorado in Boulder (US-Bundesstaat Colorado). Ergebnisse dieser Forschungen beweisen, dass beispielsweise Hunde Flexibilität im Verhalten zeigen, und - im Gegensatz zur bisherigen Meinung - nicht nur "instinktgesteuert" reagieren würden. Biete man Hunden für sie unvorhersehbare Alternativen an, würden sie selektive Entscheidungen treffen, was eine Grundannahme von Ich-Bewusstsein darstelle. Hunde seien sich ihrer selbst und ihrer Umwelt bewusst und würden in gewissem Rahmen auch eine Idee von Zukunft haben, etwas was Tieren bisher immer abgesprochen wurde. Auch die Fähigkeit von Lachen würde ein solches Ich-Bewusstsein beweisen.

Das Hundemagazin WUFF konnte den amerikanischen Forscher Marc Bekoff - neben anderen in- und ausländischen Wissenschaftlern - dafür gewinnen, seine neuesten Erkentnisse in einer für Laien spannend zu lesenden Art und Weise regelmäßig in WUFF zu publizieren, wie auch die aktuelle Oktoberausgabe zeigt. Die Zusammenarbeit des Wissenschaftlers ist Teil einer Kooperation des Hundemagazins WUFF mit mehreren führenden Universitäten auf den Gebieten der hundlichen Verhaltensforschung. Dadurch wird die Zeit, bis neue und relevante wissenschaftliche Ergebnisse einer breiten Öffentlichkeit bekannt werden, deutlich verkürzt.

Rückfragen & Kontakt:

Dr.med.univ. Hans Mosser
Hundemagazin WUFF
http://www.wuff.at
Telefon: 0664/3378068

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0013