Studie stellt Feuerwehren hohe Kompetenz aus

Wien (OTS) - "Die Feuerwehr ist ein unverzichtbarer Bestandteil unserer Gesellschaft", so lautet die Kernaussage einer Studie über die Steirischen Feuerwehren und ihre volkwirtschaftliche Bedeutung, die vom Institut für Wirtschafts-, Sozial- und Unternehmensgeschichte der Grazer Universität erstellt wurde.

Hierbei wurden 3000 Steirerinnen und Steirer aller Altersgruppe befragt, die sich vom Leistungspotenzial der Feuerwehren hochzufrieden zeigten. Mehr noch: Neben dem Brandschutz und dem Einsatz bei Unfällen wurde die Mitwirkung am Gemeindeleben noch vor der Katastrophenhilfe als drittwichtigster Schwerpunkt von der Bevölkerung gewertet.

Landesfeuerwehrkommandant Franz Hauptmann sieht darin die hohe soziale und gesellschaftliche Kompetenz der Feuerwehren bestätigt. Besonders positiv wurde auch die Jugendarbeit der Feuerwehren gewertet.

Jährlich leisten die steirischen Feuerwehren rund 5 Millionen freiwillige Einsatz- und Arbeitsstunden. Dies entspricht für die Volkswirtschaft, gerechnet am Stundenlohn eines Facharbeiters, einen Wert von 56 Millionen Euro. Darüber hinaus konnten durch den Einsatz der Feuerwehren Volksvermögen in der Höhe von 132 Millionen Euro und 800 Menschenleben gerettet werden.

Die Studie "die Steirischen Feuerwehren und ihre volkswirtschaftliche Bedeutung" wurde am Donnerstag, dem 16. September in Graz, den Spitzenvertretern der Steiermärkischen Landesregierung vorgestellt.

Die Studie kann von der Homepage des Landesfeuerwehrkommandos Steiermark http://www.lfv.stmk.at herunter geladen werden.

Rückfragen & Kontakt:

Presseoffizier Brandrat Rudolf Lobnig,
Tel.: 0664/ 38 45 170

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001