LHStv. Ambrozy: Medizinische Untersuchung von Asylanten in Aufnahmelagern muss optimiert werden

Tschetschenischer Asylant mit Hepatitis-Erkrankung wird im LKH Wolfsberg behandelt

Klagenfurt (LPD) - Nach der Feststellung einer
Hepatitis-Erkrankung bei einem Asylanten aus Tschetschenien in einer Asylantenunterkunft in St. Jakob bei Wolfsberg, meldete sich heute, Donnerstag, Gesundheitsreferent LHStv. Peter Ambrozy zu Wort.

Der Gesundheitsreferent forderte Innenminister Ernst Strasser schriftlich auf, dass die medizinische Untersuchung von Asylanten in Aufnahmelagern optimiert werden müsse und bei einer Ansteckungsgefahr die Gesundheitsbehörde des Aufnahmebundeslandes umgehend zu verständigen sei.

Ambrozy teilte weiters mit, dass im vorliegenden Fall seitens der zuständigen Gesundheitsbehörden nach Bekanntwerden der Erkrankung unverzüglich alle notwendigen Maßnahmen ergriffen wurden. Der Mann aus Tschetschenien wird derzeit im LKH Wolfsberg behandelt. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0009