KfV FORDERT RASCHE INBETRIEBNAHME DER SECTION CONTROL AM WECHSEL

Section Control ist eine der wirksamsten Maßnahmen gegen hohe Unfallzahlen- ab Herbst 2004 auch auf der A2 im Wechselabschnitt.

Wien (OTS) - Das KfV fordert, dass die Inbetriebnahme so rasch wie möglich erfolgen soll, insbesondere vor der "nassen Jahreszeit" im Herbst. Die Erfahrungen von Österreichs erster Section Control belegen, dass damit das Unfallgeschehen wesentlich reduziert werden kann.

Gefährliche Strecke bei nasser Fahrbahn
Das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) hat den Abschnitt auf der A2 von Pingau (Steiermark) bis Grimmenstein (Niederösterreich) detailliert untersucht. Die Untersuchung wurde als "Road Safety Inspection" im Auftrag der ASFINAG durchgeführt, unter anderem wurden dabei Unfallraten und Geschwindigkeitsmessungen erhoben. Eines der Ergebnisse: Auf der Strecke von Km73 bis Km67 in Fahrtrichtung Wien gibt es viele Unfallhäufungsstellen. Dort sind punktuelle Maßnahmen nicht ausreichend, daher ist eine streckenbezogene Überwachung wie die Section Control am besten geeignet. In Fahrtrichtung Wien ist die Unfallrate um das dreifache höher als im österreichischen Durchschnitt, bei nasser Fahrbahn sogar sechsmal höher!

Regelung durch variable Limits: Bei nasser Fahrbahn nur 80 km/h
Mit der Section Control wird im Gegensatz zu der herkömmlichen Geschwindigkeitsüberwachung nicht nur die Geschwindigkeit an einem bestimmten Punkt zu einem bestimmten Zeitpunkt gemessen, sondern eine Durchschnittsgeschwindigkeit in einem genau definierten Abschnitt errechnet. Die höchstzulässige Geschwindigkeit wird, in Abhängigkeit vom Fahrbahnzustand, automatisch geregelt. Der Computer steuert nicht nur die Section Control, sondern auch die Wechselverkehrszeichen, die über den Fahrstreifen angebracht sind. Die Erfassung des Fahrbahnzustandes erfolgt über Feuchtigkeitssensoren und Niederschlagsmesser. Bei trockener Fahrbahn und optimalen Fahrbedingungen ist Tempo 130 erlaubt. Wird von einem Sensor Feuchtigkeit festgestellt, gilt für den gesamten Bereich der Fahrbahnzustand "nass". Bei nasser Fahrbahn wird auf den Wechselverkehrszeichen eine höchstzulässige Geschwindigkeit von 80 km/h angezeigt.

Laut ASFINAG werden ab Herbst 2004 Autofahrer in Abhängigkeit des Fahrbahnzustandes über die zulässige Höchstgeschwindigkeit informiert. Gleichzeitig wird die Geschwindigkeit überwacht und Temposünder werden zur Kasse gebeten.

Section Control hat sich im Kaisermühlentunnel bewährt
Im Sommer 2003 wurde die erste Section Control im Wiener Kaisermühlentunnel eingerichtet. Seit Einführung dieser Maßnahme ist die Zahl der Verkehrsunfälle mit Verletzten oder Getöteten deutlich gesunken. Gab es dort vor der Errichtung der Section Control pro Jahr durchschnittlich über sieben Unfälle mit Personenschaden mit über elf Verletzten und einem Toten, so wurden die Zahlen nach dem ersten Jahr der Inbetriebnahme auf vier Unfälle mit vier Verletzten reduziert.

Wien, 16.9.2004

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis: Kuratorium für Verkehrssicherheit
Evelyne Schönfelder, Tel.: 01/717 70- 225 / Ölzeltgasse 3 / 1031 Wien
E-Mail: pr@kfv.at Internet: http://www.kfv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KVS0001