Rubens in Wien - 3 Museen. 100 Gemälde. Die größte Rubens-Schau der Welt

Wien (OTS) - Eine Ausstellung des Kunsthistorischen Museums, des Liechtenstein Museums und der Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste vom 5. Dezember 2004 bis zum 27. Feburar 2005.

Die Pressekonferenzen finden am 3. Dezember ab 10.30 Uhr in allen drei Häusern zeitversetzt statt.

Mit der heute zu eröffnenden großen Rubens-Ausstellung in der Albertina wird gleichsam der Startschuss zu einer Unternehmung gelegt, die in Zusammenarbeit aller in Wien beheimateten Rubens-Sammlungen den wohl bedeutendsten flämischen Maler in den Mittelpunkt ihrer Ausstellungstätigkeit des nächsten halben Jahres stellt. Die Rubens-Ausstellung in der Albertina, mit zahlreichen Leihgaben aus aller Welt, darunter auch des Kunsthistorischen Museums, hat sich vor allem die wissenschaftliche Annäherung an den Schaffens- und Entstehungsprozeß der Gemälde Rubens zur Aufgabe gemacht, die nur Dank der reichhaltigen graphischen Sammlung der Albertina zusammen mit den übrigen Leihgaben, vor allem auch aus dem Metropolitan Museum in New York, in dieser umfassenden und anschaulichen Weise verwirklicht werden kann.

Wenn am 5. Dezember in einem gemeinsamen Ausstellungsreigen die großen Sammlungen der Rubens-Gemälde, die im Palais Liechtenstein, im Kunsthistorischen Museum und in der Akademie der bildenden Künste beheimatet sind, mit einer gemeinsamen Publikation über den Rubens-Bestand in Wien an die Öffentlichkeit treten, so kann dieses Ausstellungsunternehmen gleichsam auf den konzeptionellen Vorgaben der Albertina-Ausstellung aufbauen, die einen besonderen Zugang zur Qualität und Vielfalt der Rubens’schen Schöpfungen ermöglichen. Das Kunsthistorische Museum, das mit rund 40 Gemälden über die bedeutendste Rubens-Sammlung einer musealen Institution in Wien verfügt, wird ergänzt durch Leihgaben aus der Partnerinstitution der Eremitage in St. Petersburg.

Die Ausstellung wird nicht nur die besondere Qualität der eigenhändigen Rubens-Gemälde dem Betrachter vor Augen führen, sondern vor allem auch die besonders spannende Entstehungsgeschichte unserer Rubens-Sammlung veranschaulichen, die unter Kaiser Rudolf II ihren Ausgang genommen hat, veranschaulichen. Zusammen mit den beiden anderen Institutionen wird es möglich sein, rund 100 Gemälde dieses bedeutenden Meisters in einer bisher noch nie dagewesenen Gesamtschau zu betrachten.

Der umfangreiche Gesamtkatalog sämtlicher Rubens-Gemälde, die in Wien beheimatet sind, soll gleichsam ein Handbuch der Rubens-Sammlungen in Wien werden, das mit großformatigen Abbildungen und auch für eine breite Öffentlichkeit bestimmter Betextung versehen, den Stellenwert der Wiener Museumslandschaft aufs Neue bestätigen wird. Das Katalogbuch wird im Verlag Christian Brandstätter in deutscher und in englischer Sprache erscheinen.

Öffnungszeiten

Kunsthistorisches Museum 1010 Wien, Maria Theresien-Platz Täglich außer Montag 10 bis 18 Uhr Donnerstag 10 bis 21 Uhr Liechtenstein Museum 1090 Wien, Fürstengasse 1 Täglich außer Dienstag 9 bis 20 Uhr Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste 1010 Wien, Schillerplatz 3 Dienstag bis Sonntag 10 - 18 Uhr

Führungen

Buchung von Sonderführungen für Schulklassen:

Kunsthistorisches Museum: Tel. (+ 43 1) 525 24 - 416 oder - 550 Liechtenstein Museum: Tel. (+ 43 1) 319 57 67 - 251 Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Tel. (+ 43 1) 588 16 - 182

Rückfragen & Kontakt:

Kunsthistorisches Museum mit MVK und ÖTM
1010 Wien, Burgring 5
Generaldirektor Hofrat Dr. Wilfried Seipel
Tel.: (+43 1) 525 24-401
Fax: (+43 1) 525 24-371
info.pr@khm.at
http://www.khm.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KHM0001