Zukunftsland Kärnten

Zuversicht und Optimismus kennzeichneten Eröffnung der 71. Klagenfurter Herbstmesse

Klagenfurt (LPD) - Wunderschönes Spätsommerwetter und ungemein optimistische Festreden zeichneten heute, Samstag, die Eröffnung der 71. Klagenfurter Herbstmesse aus. Kärnten befinde sich in einem Aufholprozess, zähle mittlerweile zu den drei wachstumsstärksten Bundesländern Österreichs und habe die höchste Beschäftigungsquote aller Zeiten, so der einhellige Tenor. Unter zahlreich vertretenen Ehrengästen befanden sich unter anderem Vizekanzler Hubert Gorbach, Sozialminister Herbert Haupt, Bundeswirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl, Landeshauptmann Jörg Haider, die Kärntner Landesräte Gaby Schaunig, Reinhart Rohr und Josef Martinz, der Kärntner Wirtschaftskammerpräsident Franz Pacher, der Klagenfurter Bürgermeister Harald Scheucher an der Spitze zahlreicher Stadtpolitiker sowie Vertreter der Religionsgemeinschaften.

Gorbach bezeichnete Kärnten "als seine zweite Heimat" und "prosperierendes Zukunftsland". Hier würden Chancen erkannt und genutzt, sagte der Vizekanzler und er werde daher Projekte aus den Bereichen Infrastruktur sowie Forschung und Entwicklung vorantreiben. Vordringliches Bauprojekt bleibe in diesem Sinne auch die im Generalverkehrsplan verankerte Koralmbahn. Gorbach kündigte weiters verstärkte Investitionen in den Lärmschutz bei Straße und Schiene sowie in die Verkehrssicherheit an. Auch die gemeinsamen Wirtschaftsmissionen des Vizekanzlers und des Landeshauptmannes nach u.a. Serbien, Libyen oder in den Iran hätten "Türen geöffnet" und sollten gute Aufträge für Kärntner Unternehmen bringen, so der Vizekanzler. Als Forschungsminister wolle er die zahlreichen Aktivitäten, die Kärnten im Bereich Forschung und Entwicklung setze, gerne unterstützen, betonte Gorbach.

Er sei aber auch als Aussteller auf der Klagenfurter Messe vertreten, so der Vizekanzler weiter. "Mein Ministerium hat eine neue Art der Präsentation der Arbeit gewählt und ist hier mit einem Stand vertreten."

Leitl sah in der Klagenfurter Messe die "Möglichkeit einer wirtschaftspolitischen Orientierung". Hier herrsche Optimismus, was darauf hinweise, dass die "Wirtschaft in Österreich gut aufgestellt" sei. "Die Exportquote ist gestiegen und die Steuerreform bringt der Bevölkerung mehr verfügbares Geld", so der Bundeswirtschaftskammerpräsident.

Pacher verwies auf die große Anzahl von 600 Ausstellern und betonte man wolle die bestmöglichsten Voraussetzungen bieten, um Kärnten zu einem "Unternehmerparadies" zu machen. Damit würde die Kaufkraft und Wertschöpfung im Lande gehoben, so der Kärntner Wirtschaftskammerpräsident.

Scheucher betonte, dass in Klagenfurt derzeit eine Investitionswelle wie noch nie rolle. Als Beispiele führte er den Neubau des Bahnhofs und des Stadions sowie das LKH Neu und den "Lakeside Science & Technology Park" an. Da sich Klagenfurt auch als sportliche Stadt positioniert habe, regte der Bürgermeister auch die Einrichtung einer eigenen Sportmesse an.

Für Messepräsident Walter Dermuth habe die Klagenfurter Herbstmesse mit ihrem breitgestreutem Warensortiment "Barometerfunktion". Hier gebe es "Vergleichbarkeit in konzentrierter Form" und über 600 Aussteller sowie neue Sonderschauen würden wieder sehr viele Besucher anlocken.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0003