Gorbach zu Telekom/Swisscom: Trotz interessanter Aspekte Verständnis für Abbruch der Gespräche

Wien (OTS) - "Trotz strategisch interessanter Aspekte an der diskutierten Variante habe ich großes Verständnis für den Abbruch der Verhandlungen zwischen ÖIAG und Swisscom und dafür, den Weg über die Börse zu präferieren", kommentierte Vizekanzler Hubert Gorbach heute erstmals die Gespräche zum Telekom-Deal.
Er lege Wert darauf, dass die österreichischen Interessen konsequent gewahrt würden und eine Privatisierung unter Erfüllung der österreichischen Bedingungen gemäß dem Regierungsauftrag erfolge, so Gorbach. Insbesondere die Headquarter-Funktion sollte in Österreich gewährleistet sein. Das 17 prozentige Aktienpaket könne auch über die Börse an Kleinanleger oder über institutionelle Anleger gut und leicht angeboten werden, meinte Gorbach.
Besonders wichtig sei für ihn als Telekom- und Forschungsminister die Erhaltung und der Ausbau der bestehenden Forschungs- und Entwicklungskapazitäten durch Schaffung österreichischer Kernaktionärsstrukturen, unter besonderer Berücksichtigung des österreichischen Kapitalmarktes.

Die Telekom Austria stehe insgesamt gut da und sei für Investoren interessant, auch für österreichische. "Ich bin mir sicher, dass sich andere Möglichkeiten bieten werden", erklärte Gorbach. Mittelfristig sei die Telekom Austria in Hinblick auf die optimale Positionierung an den Zukunftsmärkten in Zentral- und Osteuropa auf die Kooperation mit internationalen Partnern angewiesen. Deshalb gelte es, auch in Zukunft Gespräche mit Interessenten zu führen und in Ruhe zu bewerten, schloss Gorbach.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Christine Lackner
Pressesprecherin
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 711 62/8400
christine.lackner@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001