Sofiensäle - Schieder: "Stadt geht verantwortungsvoll mit dem Geld der Steuerzahler um!"

Wien (SPW-K) - "Die Stadt Wien geht verantwortungsvoll mit dem
Geld der SteuerzahlerInnen um und hat bei der Diskussion um die Einhausung der Sofiensäle den einzig richtigen Weg - nämlich den Rechtsweg - beschritten", reagierte heute SP-Gemeinderat Mag. Andreas Schieder auf Aussagen der FPÖ. "Hätte die Stadt - wie von FP-Strache mehrfach gefordert - die Brandruine auf eigene Faust und ohne rechtliche Grundlage eingehaust, stünden wir jetzt vor der Situation, diese Einhausung womöglich abreißen zu müssen. Die gesamte Aktion hätte die SteuerzahlerInnen bis zu zwei Mio Euro gekostet -offensichtlich ist aber für die FPÖ die Verschwendung von Steuergeldern kein wirkliches Problem."****

Insgesamt habe die Stadt Wien sämtliche rechtsstaatliche Möglichkeiten zur Sicherung der Sofiensäle ausgeschöpft, so Schieder weiter. "Was für uns keinesfalls in Frage kommt, ist der Kauf der in Privatbesitz befindlichen Säle zu einem womöglich überhöhten Preis." Dennoch sei die Stadt nicht untätig gewesen: Jetzt gelte es in erster Linie, das Ergebnis der von der Stadt beauftragten Ideen-Expertise von sechs namhafte Architekten für die Ruine abzuwarten. "Allein diese Initiative zeigt, dass der Stadt die Zukunft der Sofiensäle sehr wohl am Herzen liegt", so Schieder abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
Mobil: 0664 826 84 31
michaela.zlamal@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001