Erste-Hilfe-Ausbildung beim Bundesheer hat sich bewährt

Grundwehrdiener leisten Erste Hilfe

Wien (BMLV) - 16 Stunden intensive Erste-Hilfe-Ausbildung muss
jeder Grundwehrdiener in seiner allgemeinen Basisausbildung während des Grundwehrdienstes absolvieren.16 Stunden, die sich bezahlt machen, wie das jüngste Beispiel zeigt. Am Dienstag, den 17. August 2004, um ca.1030 Uhr, touchierten zwei Autos direkt vor der Rossauer Kaserne in Wien, dem Sitz des Bundesministeriums für Landesverteidigung.****

Binnen einer Minute waren die ersten Helfer, zwei Grundwehrdiener und ein Zivilbediensteter des Verteidigungsministeriums, am Unfallort und leisteten Erste Hilfe. Die Rekruten Stefan L. und Boris K. sowie der Zivilbedienstete Martin H. führten die Erstversorgung bis zum Eintreffen der Rettungskräfte durch. Die Heereskraftfahrer des Österreichischen Bundesheeres versorgten die Verletzten und beruhigten eine im Schockzustand befindliche Lenkerin.

Gesetzlich vorgeschrieben ist in Österreich ein vierstündiger Kurs für alle Kraftfahrzeuglenker. Die Soldaten des Bundesheeres müssen allerdings in ihrer Grundausbildung ausnahmslos einen viermal längeren Kurs durchlaufen. Dadurch sollen sie in der Lage sein, bei Unfällen ruhig und überlegt zu handeln sowie effizient und vor allem richtig Erste Hilfe zu leisten.

Der heutige Vorfall hat wiederum gezeigt, wie wichtig eine fundierte Grundausbildung im Rahmen des Bundesheeres ist.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung
Presseabteilung
Tel: +43 1 5200-20301
presse@bmlv.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001