Liechtenstein: Übergabe der Regierungsgeschäfte an Seine Durchlaucht Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein

Vaduz (OTS) - In der heutigen Rede zum Staatsfeiertag gab Seine Durchlaucht Erbprinz Alois bekannt, dass der Fürst ihn zu seinem Stellvertreter ernannt und ihn mit der Ausübung der ihm zustehenden Hoheitsrechte betraut hat. "Für dieses große Vertrauen möchte ich ihm herzlich danken", sagte Seine Durchlaucht Erbprinz Alois in seiner Festansprache.

In Kontinuität mit seinem Vater und Großvater möchte der Erbprinz sich eingehend mit der Zukunft Liechtensteins auseinander setzen, um zum richtigen Zeitpunkt mit klaren Worten dazu Stellung zu beziehen. "Eine weitere wichtige Aufgabe des Staatsoberhauptes sehe ich darin, eine von den Parteien und staatlichen Institutionen unabhängige Kraft zu sein. Dies bedeutet, auch einmal gegen Mehrheiten im Lande Stellung zu beziehen, sei dies zum Schutz von Minderheiten oder sei es zu unserem langfristigen Wohl", erklärte Seine Durchlaucht Erbprinz Alois.

"Für einen Kleinstaat, der nicht die weltweite politische Agenda beeinflussen kann, heißt dies schnell und flexibel zu sein, um die Chancen ergreifen zu können, wenn sie sich bieten. Dazu müssen wir uns bewusst werden, welche Aufgaben der Staat überhaupt wahrnehmen soll und wie er diese Kernaufgaben ausüben soll", meinte Seine Durchlaucht Erbprinz Alois. Heute stünden die Staaten in einem immer intensiveren Wettbewerb untereinander und gerade ein Kleinstaat wie Liechtenstein sollte darauf achten, sich ständig zu verbessern, um sich so gut wie möglich für diesen Wettbewerb zu rüsten.

"Einerseits sollten wir die Gemeindeautonomie stärken, damit über möglichst viele Staatsaufgaben möglichst nahe am einzelnen Bürger entschieden wird. Andererseits sollten wir die Erhebung und Verwendung der staatlichen Mittel allgemein transparenter machen. Nur so können wir gut informierte Entscheide über die Staatsaufgaben fällen", erklärte Seine Durchlaucht Erbprinz Alois in seiner Ansprache. Die Erhebung der staatlichen Mittel könnte vor allem durch ein einfacheres und verständlicheres Steuersystem verbessert werden, dass gleichzeitig den liechtensteinischen Wirtschaftsstandort noch attraktiver macht.

"Weitere wichtige Reformen werden notwendig sein, wie die Sicherstellung einer nachhaltigen Gesundheits- und Altersvorsorge, die auch für unsere Kinder noch funktioniert, sowie eine bestmögliche Ausbildung unserer Bevölkerung. Auch brauchen wir eine Immigrationspolitik, die unsere beschränkten Zulassungskapazitäten optimal verteilt, und wir sollten die Integration der Ausländer und Randgruppen in unsere Gesellschaft verbessern. Schliesslich sollten wir eine Lösung für unser Verkehrsproblem finden, damit die Wirtschaft weiter wachsen kann, ohne dass wir und unsere Umwelt unnötig darunter leiden", sagte Seine Durchlaucht Erbprinz Alois.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Kerstin Andreatta
Schloss Vaduz
Tel.: +423/2381280
k.andreatta@sfl.li
http://www.fuerstenhaus.li

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SFL0002