Fahrzeugbrand im Ambergtunnel: Auch ÖAMTC-Notarzthubschrauber im Einsatz

Großalarm für Einsatzkräfte

Wien (ÖAMTC-Presse) - Zur Versorgung der Verletzten nach dem schweren Unfall im Ambergtunnel auf der Rheintal Autobahn (A 14) stand ein Großaufgebot an Einsatzkräften der Feuerwehr und Rot-Kreuz-Helfern im Einsatz. Auch der ÖAMTC-Notarzthubschrauber Christophorus 8 wurde angefordert.

Nach jüngsten Angaben wurden zwei Personen schwer, vier weitere -darunter drei Kinder - leicht verletzt. Zusätzlich dürften einige Autofahrer Rauchgasvergiftungen erlitten haben. Insgesamt sollen fünf Fahrzeuge in die Karambolage verwickelt gewesen sein. Nach Augenzeugenberichten dürfte ein beherzter Autofahrer Schlimmeres verhindert haben: Ihm gelang es, jenes Fahrzeug, das beim Zusammenstoß Feuer gefangen hatte, zu löschen.

Die ÖAMTC-Informationszentrale meldete umfangreiche Staus vor den Tunnelportalen. Auf der Umleitungsstrecke über die L 190, Vorarlberger Straße, und im Stadtgebiet von Feldkirch kam man nur im Schritttempo voran.

(Fortsetzung mögl.)
ÖAMTC-Informationszentrale / Bei, Da, Gü

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: (01) 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0005