Grüne/Mandak: Zuverdienstgrenze beim Kindergeld gänzlich aufheben

Klare und übersichtliche Bedingungen für die Betroffenen schaffen

Wien (OTS) "Auch wenn es weniger Frauen betrifft als angenommen, muss die Zuverdienstgrenze beim Kindergeld sofort gestrichen werden", fordert die Familiensprecherin der Grünen, Sabine Mandak. Die Bedingungen der Zuverdienstgrenze beim Kindergeld sind unübersichtlich und unklar. "Es gibt zwar eine Grenze, aber trotzdem wurde ein Puffer von 15 Prozent geschaffen, bei dem es nicht notwendig ist, das Kindergeld zurückzuzahlen", so Mandak weiter. Warum gerade 15 Prozent? Was ist mit den Frauen, die an der Grenze liegen. Müssen diese Betroffenen das Geld zur Gänze zurückzahlen? Es gibt sogar Fälle, bei denen trotz klarer Überschreitung der Zuverdienstgrenze der Kulanzweg gewählt wurde und das Kindergeld nicht zurückbezahlt werden musste. "Die Eltern werden nur verunsichert. Die einzige und bester Lösung dafür ist, die leidige Zuverdienstgrenze einfach fallen zu lassen", schließt Mandak.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002