Stubenvoll: "Wiener Hoheitsverwaltung erfüllt Behinderteneinstellungsgesetz zu 102,6 Prozent!"

Wien (SPW-K) - "Die Stadt - also die Hoheitsverwaltung im engeren Sinn - erfüllt die Erfordernisse nach dem Behinderteneinstellungsgesetz mit 102,6 Prozent sogar mehr als vorgesehen", reagierte heute die Vorsitzende der Behindertenkommission des Wiener Gemeinderates, Prof. Erika Stubenvoll, auf Aussagen von VP-Gemeinderat Ulm. "Mit Beginn dieses Jahres waren 2.532 Menschen mit Behinderung im Wiener Magistrat beschäftigt." ****

In einigen - über die Verwaltung im engeren Sinn hinausgehenden -Bereichen könne die Regelung allerdings aus verschiedenen, durchaus plausiblen Gründen nicht vollständig umgesetzt werden, so Stubenvoll weiter. "So unter anderem bei den LandeslehrerInnen, den HaubesorgerInnen und bei den Wiener Stadtwerken, wo z.B. in den Werkstätten oder im Fahrdienst der Wiener Linien die Quote unterschritten wird. Dazu ist aber anzumerken, dass auch in diesen Bereichen zahlreiche behinderte Menschen beschäftigt sind, die auf die Lösung eines Behinderteneinstellungsausweises verzichten."

Insgesamt liege aber Wien mit einer Erfüllungsquote von 82,8 Prozent weitaus besser als private Unternehmen. Stubenvoll: "Würden alle privaten Firmen den Prozentsatz analog zu jenem der Stadt Wien erfüllen, dann gäbe es keine Probleme, Behinderten Arbeitsplätze in ausreichendem Maß zur Verfügung zu stellen. Dies voranzutreiben, wäre für die Wirtschaftspartei ÖVP eine lohnende Aufgabe!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
Mobil: 0664 826 84 31
michaela.zlamal@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10003