Fristverlängerung für Naturalrestitution bis 31. Dezember 2004

Beim Allgemeinen Entschädigungsfonds für Opfer des Nationalsozialismus

Wien (OTS) - Die Schiedsinstanz des Allgemeinen
Entschädigungsfonds wurde gemäß dem Entschädigungsfondsgesetz zur Prüfung von Anträgen auf Naturalrestitution von öffentlichem Vermögen beim Allgemeinen Entschädigungsfonds eingerichtet. Sie behandelt Anträge auf Rückstellung von Liegenschaften und Gebäuden, die sich zum Stichtag 17. Jänner 2001 im Eigentum des Bundes, der Stadt Wien oder der Bundesländer Kärnten, Burgenland, Steiermark, Niederösterreich, Vorarlberg, Salzburg oder Oberösterreich befunden haben. Das bisherige Ende der Einreichfrist war der 27. Jänner 2004. Die Schiedsinstanz prüft weiters auch Anträge jüdischer Organisationen, die die Rückstellung von beweglichem Vermögen beantragen.

Diese Fristverlängerung betrifft nicht die finanzielle Abgeltung sonstiger Vermögensverluste durch den allgemeinen Entschädigungsfonds. Diese Antragsfrist endete am 28. Mai 2003.

Antragsberechtigt sind jene Personen oder Vereinigungen, die vom Nationalsozialistischen Regime verfolgt wurden oder das Land verlassen haben, um einer solchen Verfolgung zu entgehen und die als Folge von oder im Zusammenhang mit Ereignissen auf dem Gebiet der heutigen Republik Österreich während der Zeit des Nationalsozialismus Verluste oder Schäden erlitten haben. Antragsberechtigt sind außerdem Erben der genannten Personen oder Rechtsnachfolger aufgelöster Vereinigungen.

Rückfragen & Kontakt:

Allgemeiner Entschädigungsfonds
Tel.: 01- 408 12 63 - 0
http://www.entschaedigungsfonds.org

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002