ORF zur Frage der Bundesliga-Kurzberichterstattung

Wien (OTS) - Zur Frage der Kurzberichterstattung über die österreichische Fußball-Bundesliga stellt der ORF fest:

Der ORF wird in den kommenden Tagen prüfen, ob der zweite Vergleichsvorschlag des BKS im Sinn des Versorgungsauftrags im öffentlichen Interesse angenommen werden kann.

Verwunderlich ist allerdings, dass sich der nun vorliegende Vorschlag vom ursprünglichen, der dem Informationsinteresse des Publikums tendenziell entgegengekommen wäre, doch deutlich unterscheidet. Und zwar zum Schaden jener TV-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer, die nicht über die entsprechenden Pay-TV-Empfangsmöglichkeiten verfügen.

Zentrales Anliegen des ORF ist, seinem gesetzlichen Versorgungsauftrag im öffentlichen Interesse auf Basis des Fernsehexklusivrechtegesetzes auch im Fall der Fußball-Bundesliga nachkommen zu können.

Rückfragen & Kontakt:

ORF-Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation
(01) 87878 - DW 13114

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0003