Konecny: Entschließungsantrag zur Benennung einer Bundesheer-Einrichtung nach Bernardis eingebracht

Wien (SK) In der heutigen Debatte des Bundesrates brachte der Fraktionsvorsitzende der SPÖ-Bundesratsfraktion, Albrecht K. Konecny den bereits angekündigten Entschließungsantrag hinsichtlich der Benennung einer Kaserne nach Robert Bernardis ein. Die Ehrung jener, die Widerstand, in welcher Weise auch immer, gegen das nationalsozialistische Regime geleistet haben, gehöre zu jenen Bereichen im Umgang mit der Geschichte und den Opfern und Tätern, in denen die Republik Österreich noch viel schuldig geblieben sei. ****

In seiner Rede betonte Konecny weiters, dass der Handlungsbedarf hinsichtlich der Wiedergutmachung gegenüber den Überlebenden und den Erben und Familienangehörigen der Republik Österreich weiterhin bestehen bleibe. Diesen Menschen sei über lange Zeit eine angemessene Wiedergutmachung verwehrt geblieben. Dass es hier noch sehr viel zu tun gebe, wäre unbezweifelbar.

"Der Umgang mit den Opfern des Nationalsozialismus muss offen und ehrlich, ohne falsche Rücksichtnahmen vorgenommen werden. Dazu gehört auch, den Umgang mit jenen Menschen, die sich vom Nationalsozialismus abwandten und in den Widerstand gingen, zu enttabuisieren", schloss Konecny. (Schluss) ah/mp

Der Text des Entschließungsantrag ist auf der Bundesrats-Seite des SPÖ-Parlamentsklubs www.klub.spoe.at abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006