ÖAMTC: Warnwestenpflicht ab kommenden Samstag auch in Spanien

In Portugal und Frankreich steht Warnwestenpflicht zur Diskussion

Wien (ÖAMTC-Presse) - Autoreisende in Spanien sind ab Samstag, 24. Juli, verpflichtet, beim Verlassen ihres Fahrzeuges bei Unfall oder Panne eine Warnweste anzulegen. Sinn und Zweck der Warnweste soll sein, durch das Tragen - zum Beispiel beim Aufstellen des Pannendreiecks - zu jeder Zeit früher vom Folgeverkehr erkannt zu werden. Wie die Italiener erhoffen sich auch die Spanier mit dieser Maßnahme weniger Unfälle bei unübersichtlichen Straßenstellen oder bei schlechter Sicht auf Land-, Schnellstraßen und Autobahnen. "Bei Missachtung der Warnwestenpflicht können in Spanien Geldbußen bis zu 91 Euro die Folge sein. In Italien bewegt sich der Strafrahmen zwischen 33,60 Euro und 137,55 Euro", weiß ÖAMTC-Touristikexpertin Erika Kabourek.

Die Jacken müssen dem europäischen Standard entsprechen und mit dem Kontrollzeichen EN 471 versehen sein. Akzeptiert werden die Westen aus fluoreszierendem Material in den Farben Rot, Orange oder Gelb. In beiden Ländern sind einspurige Fahrzeuge von dieser Pflicht ausgenommen.

In Österreich ist die Warnwestenpflicht für 1. Mai 2005 beschlossene Sache. Portugal und Frankreich diskutieren ebenfalls eine Verpflichtung zur Warnweste. Portugal wird eventuell noch in diesem Jahr, Frankreich voraussichtlich 2005 folgen.

Der ÖAMTC unterstützt die Warnwestenpflicht zur Erhöhung der eigenen Sicherheit. Österreichweit sind die Warnwesten beim ÖAMTC zum Preis von 4,90 Euro erhältlich. Zu jeder gelben Warnweste, die beim ÖAMTC gekauft wird, gibt es auch noch die Sicherheits-Card mit Tipps bei Panne und Unfall dazu. Die neue Falt-Broschüre des Clubs versteht sich als Gedächtnisstütze, um in Notsituationen richtig reagieren zu können.

Infos zu den wichtigsten Verkehrsbestimmungen aller europäischen Länder finden sich in der ÖAMTC-Länderdatenbank auf der Homepage des Clubs unter http://www.oeamtc.at/reise/laender/. "Neben der Warnwestenpflicht sind in Spanien heuer weitere neue Straßenverkehrsbestimmungen eingeführt worden. Alle Details dazu findet man in der Länderdatenbank auf der ÖAMTC-Homepage", sagt ÖAMTC-Touristikerin Kabourek abschließend.

(Schluss)
ÖAMTC-Pressestelle/Michael Holzinger

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Pressestelle
Tel.: (01) 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0002