Industrie-Exportpreissieger 2004 ist die SML MaschinengesmbH aus Lenzing

Ehrenpreise an Salzburger Aluminium AG sowie Verdichter Oe. GmbH

Wien (PWK485) - Ein Aushängeschild der österreichischen Maschinenindustrie, die SML Maschinen GesmbH aus Lenzing, freut sich 2004 über den Exportpreis in der Sparte Industrie. Wolfgang Damianisch, Geschäftsführer der Bundessparte Industrie, betonte anlässlich der Verleihung, dass österreichische Industriefirmen mit ihrer hohen Qualität, ihrer Liefer- und Termintreue aber auch aufgrund ihres flexiblen Eingehens auf die ganz speziellen Kundenwünsche in der ganzen Welt punkten können. "Die heimische Industrie trägt wie kein anderer Sektor der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung zum Export bei. Für ein kleines Land wie Österreich muss der seit 1. Mai 2004 vergrößerte Europäische Binnenmarkt und in der Folge der Weltmarkt ins Blickfeld rücken, um existieren zu können", so Damianisch.

Die Firma SML Maschinengesellschaft mbH ist aus dem Geschäftsbereich Kunststoffmaschinenbau der Firma Lenzing AG entstanden. Das Produktionsprogramm wurde danach jedoch komplett geändert. In den letzten 9 Jahren gelang es der Fa. SML, sich als "Maßschneider von high-tech Extrusionsanlagen" auf dem Weltmarkt zu positionieren. 2004 betrug die Exportquote der SML 100,0%! SML ist spezialisiert auf die Produktion von Anlagen zur Herstellung von Kunststofffolien (Mehrschicht-Gießfolien, Coextrusions-Castfolien, sie ist weltweit tätig und hat bereits 4 eigene Niederlassungen in Peking, Kuala Lumpur, Surabaya und in Chicago. Als besondere Einrichtung ist ein 24-stündiger Kundendienst in Lenzing installiert. Durch modernste Kommunikationsmitteln (Modems) ist es möglich, direkt in die Maschinensteuerung beim Kunden eingreifen zu können und Probleme sofort erkennen und zu lösen. 7% des Umsatzes gab SML 2003 für Forschung & Entwicklung aus!

Die beiden Ehrenpreisträger in der Industrie waren 2004 die Salzburger Aluminium AG sowie der Kältekompressoren-Hersteller Verdichter Oe. GmbH aus der Steiermark.

Die SAG hat neben ihren 5 Standorten in Österreich 6 Auslands-Standorte in den USA, NL, Schweden, Frankreich, Slowakei und D. Durch zielgerichtete Investitionen in Forschung & Entwicklung entwickelte sich die SAG innerhalb von weniger als 10 Jahren zu einem der wichtigsten Partner und Lieferanten für die Automobil-, Nutzfahrzeug-, Schienenfahrzeug-, Flugzeug- und Motorradindustrie. Die SAG-Tochter Alutech GmbH (Österreich) erzielte 2003 eine Exportquote von fast 92 %. Für Kraftstoffbehälter aus Metall der schweren Nutzfahrzeugreihe ist die SAG- Alutech heute Technologieführer!. Die SAG-Aluminium Lend hat eine weltweite Vormachtstellung bei Thixotropen Gusswerkstoffen, die als Spezialanwendung im Automobilbau aber auch in der Mobilfunktechnik, bei Stromschienen für Elektrolyseanlagen und bei gegossenen Stangen zum Schmieden (Sicherheitsteile im Automobilbau) eingesetzt werden. Die F & E-Quote der SAG Österreich betrug 2003 knapp über 4 %!

Die in Fürstenfeld beheimatete Firma Verdichter exportiert über 90% ihrer hergestellten Kältekompressoren für Kühl- und Gefrierschränke. Verdichter konnte ihre Position am Weltmarkt von 4,0 % im Jahre 2001 auf fast 6 % (5,9%) im Jahr 2003 ausbauen. 2003 konnte Verdichter über 2 Millionen Stück vom neuen Kältekompressor "Kappa" verkaufen, der weltweit als Technologieführer anerkannt wird. Verdichter ist mit einer Gesamtfehlerrate von 0,005 % nachweislich der beste Lieferant der Welt und hat für den "Kappa" mehr als 8 Mio. € in die Entwicklung und 50 Mio. € in die Fertigungsanlagen investiert. (us)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundessparte Industrie
Dr. Wolfgang Damianisch
Tel.: (++43) 0590 900-3420
http://wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002