Gorbach sichert ausführliche Beratungen mit allen beteiligten Stellen vor Neuordnung des öffentlichen Nahverkehrs zu

Wien (OTS) - "Für eine öffentliche Diskussion ist es derzeit noch viel zu früh. Im Zuge der Erarbeitung eines Konzeptes werden wir alle betroffenen Stellen, also die Länder, die Gemeinden, die Städte, die Verkehrsverbünde sowie die einschlägigen Vereine einbinden und Vorschläge auf breiter Basis diskutieren", versprach VK Infrastrukturminister Hubert Gorbach am Samstag angesichts der aufgeflammten Diskussion über die Neuordnung des öffentlichen Nahverkehrs. Den Auftrag an Staatssekretär Helmut Kukacka zur Evaluierung des Ist-Zustandes und Erarbeitung eines Vorschlages zur Reform habe er erteilt, es liege jedoch noch kein Gesamtkonzept vor.

"Wir wollen den Öffentlichen Nahverkehr dynamisieren und attraktivieren. Die Versorgung darf jedoch nicht gefährdet sein und der ländliche Raum gegenüber den Ballungsräumen nicht benachteiligt", so Gorbach. Das gelte auch als oberste Prämisse, wenn Private zum Zug kommen. "Wo es Private besser als der Staat machen können, da soll das auch passieren nach dem Motto: mehr privat, weniger Staat", betonte der Verkehrsminister. Er bekenne sich allerdings voll zu den Aufgaben der öffentlichen Hand. Diese müsse verkehrspolitische Aufgaben im Sinne einer bestmöglichen Versorgung auch dann wahrnehmen, wenn sie sich rein betriebswirtschaftlich beurteilt nicht rechnen würden, schloss Gorbach.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Christine Lackner
Pressesprecherin
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 711 62/8400
christine.lackner@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001