Bundeskanzler Schüssel ehrt Günther Domenig

Verleihung des "Großen Österreichischen Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst I. Klasse

Wien (OTS) - Bundeskanzler Wolfgang Schüssel überreichte heute an den Architekten Univ. Prof. Dipl. Ing. Günther Domenig das "Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse". In seiner Laudatio würdigte der Bundeskanzler Günther Domenig als "einen der wichtigsten zeitgenössischen Vertreter des Gesamtkunstwerkes Architektur und österreichischen Architekten von internationalem Rang". Schüssel: "Günther Domenig ist immer ein kompromissloser Grenzgänger geblieben. Er ist ein Grenzgänger zwischen Kunst und Architektur, zwischen Natur und Kunst und zwischen Wirklichkeit und Möglichkeit. Seine Architektur ist archaisch und zauberhaft in die Zukunft weisen zugleich. Er setzt die Formensprache eines Wotrubas in Baukunst um und experimentiert in einzigartiger Weise mit Wahrnehmungen. Er ist wahrhaft das, was eigentlich die Bezeichnung der Architekturschule ist, der er angehört, ein "Austrian phenomenon".

Der 1934 geborene Günther Domenig absolvierte die HTL in Villach und begann danach das Studium der Architektur an der TU Graz, das er 1959 abschloss. Zu seinen Frühwerken, die nicht nur in Österreich von den Architekturkritikern beachtet wurden, gehören das Wohnprojekt in Ragnitz und der Bau der Pädagogischen Akademie der Diözese Graz Seckau in Eggenburg. 1973 eröffnete Günther Domenig sein eigenes Architekturbüro, seit 1987 ging er zahlreiche Projektpartnerschaften im In- und Ausland ein. Von 1980 bis 1999 lehrte er als ordentlicher Professor an der TU Graz am Institut für Gebäudelehre und nahm zahlreiche Gastprofessuren in Ausland an. Darunter in Deutschland, Italien, Belgien, Großbritannien, der Türkei und den USA. Günther Domenig war auch für die Gestaltung von Bühnenbildern und Kostümen an der Grazer Oper verantwortlich. Zu seinen wichtigsten österreichischen Werken gehören die Zentralsparkasse Z-Zweigstelle in Wien Favoriten, das Kraftwerk Frauenburg, das Resowie Zentrum der Universität Graz und der Umbau des Stadttheater Klagenfurts. 1995 gestaltete er die Kärntner Landesausstellung "Grubenhunt und Ofensau".

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecherin des Bundeskanzlers
Heidemarie Glück
Tel.: (++43-1) 53115/2917

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBK0001